Archives

Spitzkohlcurry mit Rosen-Balsam

Spitz und knackig

Wir lieben ja die deftige bayrische Küche,

und dazu gehören auch die verschiedensten Kohlsorten

wie Weißkraut, Blaukraut, Wirsing usw.

Natürlich auch der Spitzkohl, der seinen Namen der spitz zulaufenden Form verdankt.

Sein Geschmack ist viel milder und feiner als der seiner Verwandten,

und der Vitamingehalt ist einfach spitze.

Ganz nebenbei ist er auch noch kalorienarm und das macht ihn

zum attraktiven Gemüse in der schnellen Küche.

Für das Spitzkohl-Curry habe ich folgende Zutaten verwendet:

200g Basmati-Reis

300g Spitzkohl

150g Champignons

2 Tomaten

2 Knoblauchzehen

1 Chilischote

Zitronen-Pfeffer

1 Eßl. Curry

Duftrosen-Salz

1 Eßl. Butterschmalz

1 Teel. Mango-Senf

400 ml Kokosmilch

1-2 Teel. Rosen-Balsam

2 Hähnchenschenkel

Zubereitung:

Den Basmatireis in Knoblauchöl anbraten, mit Gemüsebrühe ablöschen

und auf kleiner Flamme garen.

Die Hähnchenschenkel in Gemüsebrühe weich kochen

(das hat den Vorteil daß die Hähnchen saftig bleiben,

vor dem Grillen schon fertig gegart sind und nur noch knusprig gegrillt werden müssen).

In der Zwischenzeit für das Curry den Spitzkohl putzen, waschen,

vierteln und den Strunk keilförmig heraustrennen.

Den Kohl in 2 cm große Stücke schneiden.

Die Pilze mit einem Tuch abreiben und in Scheiben schneiden.

Die Tomaten waschen und fein würfeln.

Die Knoblauchzehen schälen und hacken.

Die fertigen Hähnchenschenkel aus der Brühe nehmen,

mit Duftrosen-Salz und Zitronen-Pfeffer würzen, im Grill kross braten.

Das Butterschmalz in einer großen Pfanne erhitzen und den Spitzkohl darin anbraten.

Die Pilze, die Tomaten und den Knoblauch dazugeben.

Das Gemüse mit Curry, Mango-Senf und Duftrosen-Salz würzen.

Unter rühren kurz weiterbraten und mit Kokosmilch ablöschen.

Alles zusammen einige Minuten köchel lassen, dann mit Rosen-Balsam abschmecken.

Anrichten und genießen!

Hast Du den Spitzkohl auch schon ausprobiert und wie schmeckt dir das Gemüse?

Eure Martina

Wir feiern Geburtstag

Heute genau vor 7 Jahre am

26.08.2009 durfte unser

Rosenblüten-Balsam-Essig

das Licht der Welt erblicken.

 

Rosenblüten-Balsam

Er trägt den Namen

„der Aussergewöhnlichste“

und das zurecht,

denn es ist immer ein Erlebniss ihn pur zu probieren.

Auf der Auer-Dult erzähle ich immer wieder

die gleiche Geschichte:

Ich als Hersteller dieses wunderbaren Balsam-Essig´s weiß was drin ist, wie der Rosenblüten-Balsam-Essig schmeckt, was er bewirkt. Dann stehe ich in meiner kleinen privaten Küche, bereite unser Abendessen zu und wenn es fertig ist befinde ich es für gut, gebe zum Schluß noch meinen Rosenblüten-Balsam dazu und bin dann doch immer wieder selbst überrascht wie so 2 kleine Teelöffelchen von dem Rosenblüten-Balsam ein gutes Essen noch besser machen können.

Eure Martina

Schmorgurken & Seehecht
mit Rosen-Balsam

Wenn es so heiß ist, habe ich keine große Lust lange in der Küche zu stehen und großartig viel zu kochen.

Da muß es schnell gehen und trotzdem gut schmecken. Schmorgurken sind da ein tolles Sommergemüse das im Nu gar ist.

Schmorgurken-1

Zutaten:

500 – 600 g Salatgurken

1 Zwiebel

1-2 Teel Butterschmalz

1/2 Bund Dill

2 Seehecht Filet

1 Teel. Gemüsebrühe

1/4 Liter Wasser

100 – 150 g Sahne

1 Teel. Zitronen-Senf

Zitronen-Pfeffer

Zitronen-Salz

1 Teel. Rosen-Balsam

Zubereitung:

Gurken der Länge nach halbieren (evtl. Kerne entfernern) und in dickere Scheiben schneiden. Zwiebel schälen und würfeln. Fett in einer Pfanne erhitzen, Zwiebel darin andünsten, Gurken kurz mitdünsten. Gemüsebrühe in Wasser auflösen, aufgießen und kurz aufkochen lassen. Seehecht-Filet in Würfel schneiden, zu den Gurken geben. Das ganze mit Zitronen-Salz und Zitronen-Pfeffer würzen.

Dill waschen und klein schneiden.

Die Sahne und Zitronen-Senf einrühren und abschmecken.

Dill unterheben und mit Rosen-Balsam abschmecken.

Die Soße eventuell mit Soßenbinder eindicken.

Schmorgurken-2

Bei uns hat es ein paar Kartöffelchen dazu gegeben.

Eure Martina

Tagliatelle mit Lachs und Rosen-Balsam

Als wir vor kurzem in Venedig waren haben wir ein italienisches Restaurant entdeckt in dem ich die allerbesten Tagliatelle in meinem Leben gegessen.

Durch dieses geschmackliche Erlebniss habe ich mich auch mal an selbstgemachte Nudeln rangewagt.

Sie sind zwar nicht ganz so geworden wie die in Venedig doch auch diese schmecken einfach um einiges besser als fertig gekaufte.

Man braucht auch gar nicht viele Zutaten.

Zutaten für Nudelteig:

150 g Mehl + 150 g Hartweizengrieß

3 Eier

3 Eßl. Olivenöl

alles zusammen kräftig rühren (ca. 10 Min.) und mindestens 30 Min. im Kühlschrank ruhen lassen, länger ist besser.

Dann den Teig mit der Nudelmaschine ausrollen und in Streifen schneiden.

Anschließend für ca. 3 Min in Salzwasser kochen.

Fertig.

Ich habe mir gleich die doppelte Menge an Teig hergestellt, denn das was übrig geblieben ist habe ich portionsweise (ungekocht) eingefroren, das funktioniert wirklich gut.

Für das nächste Gericht braucht man die Nudeln einfach nur aus der Gefriertruhe holen und für ca. 3 Min. in kochendes Wasser geben.

Fertig.

Dazu gab es in Zitronen-Öl rausgebratenen Lachs mit Gorgonzola-Soße.

Zutaten:

2 Lachsfilet

1-2 Teel-Zitronenöl

1 kl. Zwiebel

100 – 150 g Gorgonzola

Zitronen-Pfeffer

Zitronen-Salz

Milch od. Sahne

Den Lachs würzen und in Zitronen-Öl von allen Seiten anbraten und zur Seite stellen,

 dann  die Zwiebel anbraten, Gorgonzola schmelzen lassen, Sahne oder Milch dazugeben, mit Zitronen-Pfeffer, Zitronen-Salz und Rosen-Balsam abschmecken.

 

Guten Appetit

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina

Marinierte Rindfleischscheiben
mit Rosenblüten-Balsam

Dieses Gericht braucht etwas Zeit zum vorbereiten,

doch die Mühe lohnt sich, denn das Fleisch wird durch das marinieren richtig schön Butterzart.

2 Rindfleisch-Scheiben mit 1/2 Teel. Rosen-Zucker und edelsüßer Paprika marinieren und am besten 1 Tag im Kühlschrank durchziehen lassen.

Am nächsten Tag:

Die Rindfleisch-Scheiben in einer Pfanne anbraten,

1 kleingeschnittene Zwiebel,

1 Knoblauchzehe,

1 Scheibe Ingwer,

1 Teel. Rosen-Senf und

1 Teel. Tomatenmark mit anbraten, dann mit Rosen-Salz und Rosen-Pfeffer würzen.

Mit der Gemüsebrühe aufgießen und kurz einköchel lassen.

Zum Schluss mit 1-2 Teel. Rosen-Balsam abschmecken.

200-300 g Rosenkohl putzen, halbieren und in Butter mit Semmelbrösel rausbraten, vorsichtig wenden und aufpassen das er nicht anbrennt, immer wieder etwas Butter dazugeben, mit Rosen-Salz und Rosen-Pfeffer würzen.

 Brokkoli in Gemüsebrühe ganz kurz kochen, so das er noch bissfest ist.

Ich hatte noch ein paar gekochte Kartoffeln übrig, die habe ich in Scheiben geschnitten und scharf  rausgebraten.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina

Spargelomelette mit Rosen-Balsam

Da die Spargelzeit bald wieder vorbei ist, möchte ich euch noch schnell eines meiner Lieblings-Spargel-Rezepte vorstellen.

Es läßt sich relativ schnell zubereiten und schmeckt auch kalt als Vorspeise richtig gut.

Man braucht dazu:

500 g Spargel

6 Eier

200 ml Sahne

2 Teel. Chili-Öl

200 g gek. Schinken

Chili-Salz

1 Zwiebel

Rosen-Pfeffer

Rosen-Balsam

Spargel schälen und in Salzwasser weich kochen.

In der Zwischenzeit den Schinken  und die Zwiebel in Würfel schneiden, dann in Chili-Öl anbraten.

Eier, Sahne, Rosen-Balsam und Gewürze mit einem Stabmixer verquirlen.

Den Spargel auf dem Schinken verteilen und mit der Eimasse übergießen.

Deckel drauf und auf kleiner Flamme solange köcheln lassen bis die Eimasse gestockt ist.

Als Beilage habe ich Bratkartoffeln gemacht, doch ein gemischter Salat passt auch hervorragen dazu.

 Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina

Bunte Meeresfrüchte-Pfanne
mit Rosen-Balsam

Meeresfrüchte sind eine willkommene Abwechslung auf dem Tisch und wenn es mal wieder etwas schneller gehen soll, dann mache ich gerne dieses Rezept.

 Zutaten:

500g Meeresfrüchte-Cocktail

1/2 Fenchel

je 1 rote + gelbe Paprika

1 kl. Stange Lauch

1 Kohlrabi

4 Rosenkohl

1 Teel. Tomatenmark

500 g Nudeln

2-3 Teel. Rosen-Balsam

1 Zwiebel

Zitronen-Pfeffer

1 Knoblauch-Zehe

Zitronen-Salz

Oregano

Hausgemachte Tomatensoße

Parmesankäse

Öl in der Pfanne heiß werden lassen, Zwiebel und Knoblauch anbraten. Meeresfrüchte-Cocktail  und Tomatenmark dazugeben und alles kräftig braten. Das Gemüse klein schneiden und kurz bevor die Meeresfrüchte fertig sind in die Pfanne geben. Hausgemachte Tomatensoße dazu und mit Zitronen-Salz, Zitronen-Pfeffer, Oregano würzen.

Bis die Meeresfrüchte Pfanne fertig ist, die Nudeln al dente kochen.

Alles zusammen mischen, mit Rosen-Balsam abschmecken und servieren.

Wenn ich nicht die beschriebenen Gemüsesorten im Kühlschrank habe, dann ersetze ich diese einfach durch die, die ich gerade vorrätig habe. So bekommt dieses Gericht immer wieder eine andere Note.

Am liebsten esse ich noch einen schönen gemischten Salat dazu.

 Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina

Sauerkraut-Strudel mit Rosen-Balsam

Ich finde Strudel ist ein Gericht das immer schmeckt, egal mit was für einer Füllung, ob süß oder salzig.

Für den heutigen Strudel habe ich eine herzhafte Variante gewählt.

Man braucht dazu:

 Strudelteig selbst gemacht,

oder fertig gekauft

500g Sauerkraut

200g Wammerl

1 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

1/2 Apfel

Kräuter-Pfeffer

Kümmel

Wiesenblüten-Salz

Für die Füllung:

1 Ei

1 Becher Creme Fraich

2 Teel. Rosen-Balsam

Zubereitung:

Wammerl, Zwiebel und Knoblauch in kleine Würfel schneiden und anbraten, dann das Sauerkraut, den Apfel dazugeben, würzen und das ganze ca 10 Min. dünsten.

In der Zwischenzeit Creme-fraich mit dem Ei verrühren und den Rosen-Balsam einrühren.

Auf den  Strudelteig 2 Eßl. Creme-Fraich Masse und 3 Eßl. Sauerkraut verteilen

das ganze einschlagen, zusammenrollen und mit Eigelb-Sahne einpinseln.

Bei 180° C im Backofen ca 60 Min. backen

Dazu habe ich Bratkartoffeln und einen gemischten Salat gereicht.

Guten Appetit

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlung!

Eure Martina

Clafoutis“ mit Stevia,
Rosen-Balsam und Kokosmilch

Seit ich den „Clafoutis“ entdeckt habe,

gibt es bei uns fast täglich diesen tollen Kuchen,

was meinen Mann sehr begeistert,

da er sehr gerne Kuchen isst.

Doch soviel Zucker ist ja bekanntlich auch nicht besonders gut!

Deshalb habe ich ein wenig experimentiert und statt Zucker einfach einmal Stevia ausprobiert.

 Heute stelle ich euch meine Version mit Stevia vor.

Die Zutaten:

3 Bio-Eier

75 g Bio-Dinkelmehl

40 g Olivenöl

2 Teel. Rosen-Balsam

150 g Kokosmilch

200 g Creme fraich

2 g Stevia

Äpfel und Zwetschgen

Alle Zutaten ( ausser das Obst) in einen Meßbecher geben und mit dem Stabmixer zu einer flüssigen Masse mixen.

 Die Backform mit Butter einfetten und mit Mehl bestäuben, damit der Kuchen sich später besser aus der Form heben lässt,

 das Obst in der Form verteilen und mit der flüssigen Teigmasse auffüllen,

 dann bei 200°C den Kuchen auf der mittleren Stufe backen, je nach Backofen dauert das zwischen 45 und 60 Min.

Super Lecker und Kalorienarm

 Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlung!

Eure Martina

Rosen-Senf-Butter die neue Kreation

Kräuterbutter zu Steak, Gegrilltem, Kartoffeln usw. kennt so ziemlich jeder, doch habt ihr auch schon mal was von Senf-Butter gehört?

Als ich das erste mal davon hörte war ich erstaunt,

bitte was ist Senf-Butter?

Doch dann ergriff mich der Ergeiz und ich mußte es sofort ausprobieren.
Mein erster Test ist mir nicht so gut gelungen, aber da ich gerne experimentiere und rumtüftle habe ich jetzt die richtige Mischung zusammenstellen können.

Hier das Rezept für euch:

 Zutaten

250 g weiche Butter

3 Teel. Rosen-Senf

1/2 Schäufelchen Rosen-Salz

2-3 g Rosen-Pfeffer

2 Teel. Rosen-Balsam

Schüsselchen oder Butterform

In die weiche Butter Rosen-Salz, Rosen-Pfeffer und Rosen-Senf unterrühren, anschließend den Rosen-Senf dazu und alles sehr gut miteinander vermischen.

Zum Schluß den Rosen-Balsam drübergeben und unterrühren 

den fertig gemischten Butter in die Butterform streichen und am besten mindesten 24 Stunden im Kühlschrank durchziehen lassen.

Die durchgezogene Butter auf das Steak legen, zu Kartoffeln reichen, über Nudeln geben und überall da verwenden wo man einfach Butter hernimmt.

Probiert es einfach aus, es schmeckt fantastisch und ist sehr vielseitig einzusetzen.

Ich freue mich von euren Experimenten zu hören.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlung!

Eure Martina

Quiche mit Gemüse und Rosen-Senf

Eigentlich hatte ich keine große Lust zum kochen, es war mir einfach zu heiß und ausserdem hatte mich die Grippe etwas dahingerafft. In dieser Situation erinnerte ich mich an diese Gemüsetorte, sie ist leicht, sehr schnell vorzubereiten und außerdem schmeckt sie nicht nur als Beilage sondern ist auch als Hauptgericht sehr schmackhaft.

Für den Teig habe ich

100 g Quark (40%),

1 Ei,

2 Eßl. Oliven Öl,

Rosen-Salz,

150g Mehl und 2 Teel. Backpulver genommen.

Die ganzen Zutaten miteinander verkneten und kühl stellen.

Für den Belag habe ich

2 Kohlrabi,

1 kl Fenchel,

3 Karotten,

3-4 kl Lauchzwiebel,

2 kl Knoblauchzehen,

1 kl Zweig Rosmarin, genommen.

Das ganze Gemüse kleinschneiden und kurz in Chili-Öl anbraten.

Den Teig ausrollen und in die eingefettete Quiche-Form legen,

mit dem Gemüse belegen und dann die

Käse-Schmand-Soße drübergießen.

Für die Käse-Schmand-Soße habe ich

1 Becher Schmand,

2 Eier,

2 Teel. Rosen-Senf,

Rosen-Pfeffer,

2 Teel. Rosen-Balsam genommen.

Alles miteinander mischen und über das Gemüse gießen, dann den milden geriebenen Käse

(je nach Geschmack etwas mehr oder weniger) darüberstreuen.

Im vorgeheizten Backofen bei 200°C ca 35-40 Minuten backen.

Mit einer Schüssel gemischtem Salat ergibt es ein vollwertiges Hauptgericht.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlung!

 

Eure Martina

Bananen-Mandarinen-Quarkspeise mit Rosen-Balsam und Hagebutten-Sirup

Manchmal muß es eben auch eine Nachspeise sein, denn die rundet das Menü erst richtig ab.

Für die Nachspeise braucht Ihr:

3 Bananen

5 Mandarinen

250 g Quark 40%

250 g Joghurt natur

gem. Mandeln oder andere Nüsse

geriebene Schokolade oder Schokostreussel

2 Teel. Hagebutten-Sirup

1 Teel. Rosen-Zucker

1 Prise Rosen-Salz

1 Teel. Rosen-Balsam

Zuerst die reifen Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit Quark und  Johgurt mischen.

Dann den Hagebutten-Sirup, den Rosen-Zucker, und das Rosen-Salz drunterrühren.

Ein schönes Glas nehmen und Schichtweise einfüllen, Manadrinen, Quark, Mandel, Schokolade, dann wieder von vorne, das ganze auf mehrere Schichten verteilen.

Zum Schluß den Rosen-Balsam drüber geben und mit Mandarinen und Mandeln  dekorieren.

Viel Spaß beim nachmachen.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich über Eure Weiterempfehlung!

Eure Martina

Tiramisu wie es garantiert gelingt!

Tiramisu-Rezepte gibt es sehr viele, doch nicht alle schmecken wirklich gut und gelingen immer.

Heute verrate ich euch meine Tricks, wie das Tiramisu ganz besonders lecker schmeckt und vor allem daß es auch immer gelingt.

Die Zutaten:

500g Mascarpone

1/8 Espresso oder sehr starken Kaffee

4 Eigelb + 4 Eiweiss

100 g Puderzucker

1 Prise Vanille-Salz

2 cl Amaretto oder Amaretto-Sirup

ca. 200 g Löffelbisquit

1 Teel. Rosenblüten-Balsam-Essig

3 Eßl. Kakaopulver

Als erstes den Espresso bzw. Kaffee kochen und kalt werden lassen.

Eigelb mit Puderzucker und Vanille-Salz zu einer dicklichen Creme aufschlagen (lieber etwas länger schlagen), Mascarpone hinzufügen und gründlich mit der Eimasse vermischen ( auch hier lieber etwas länger schlagen ), dann das Eiweiß sehr steif schlagen und sehr vorsichtig unter die Mascarpone-Creme heben. 

In den kalten Kaffee den Amaretto und Rosenblüten-Balsam-Essig reingeben, umrühren, die Löffelbisquit kurz eintauchen ( aufpassen daß sie nicht zu schwammig werden ) und in die vorbereitete Schüssel schlichten.

Erste Löffelbisquit-Schicht

Je nachdem wieviel Schichten man machen möchte, oder welches Gefäß verwendet wird, die Mascarpone-Creme aufteilen. 

Die Löffelbisquit sollten bedeckt sein.

Ich habe nur zwei Schichten gemacht.

Erste Mascarpone-Schicht

Dann die zweite Schicht Löffelbisquit drauflegen.

Zweite Löffelbisquit-Schicht

Und jetzt den Rest der Mascarpone-Creme 

auf der letzten Schicht Löffelbisquit verteilen.

Jetzt ganz wichtig !!!!!!!

Die ganze Schüssel mindestens 1 Tag ( od. 24 Std. ) in den Kühlschrank stellen damit die ganze Masse gut durchziehen kann.

Eine Schicht Kakao darüberstreuen, dann ein Stück auf den Teller geben und servieren

fertig zum verspeisen

Jetzt braucht ihr es euch nur noch schmecken lassen.

Ich freue mich von euch zu hören wie es gelungen ist.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlung!

Eure Martina

Gemüsegratin mit Kürbiskernen und Rosen-Balsam

Aufläufe  / Gratin`s gehören einfach auf jeden Speisezettel und sind in jeder Jahreszeit eine Bereicherung, dauern nicht lange und schmecken herrlich.

Vor allen Dingen kann man sie so schön variieren, denn wenn man einmal das passende Gemüse nicht vorrätig hat, kann man es durch ein anderes einfach ersetzen und schon ist eine neue Kreation entstanden.

Für mein Gratin habe ich folgende Zutaten verwendet:

 450 g festkochende Kartoffeln

1 Stange Lauch

100 g Karotten

200 g Paprika

150 g Brokkoli

100 g Bergkäse

30 g geschälte Kürbiskerne

Sahne

1 Teel. Rosenblüten-Senf

 Rosenblüten-Salz

 Rosenblüten-Pfeffer

Gemüse waschen, schälen und alles in Scheiben bzw. in Streifen schneiden. Wasser mit etwas Brühwürfel zum kochen bringen und nacheinander die einzelnen Gemüse-Sorten fast weich kochen, in eine gefettete Auflaufform geben und alles schön durchmischen.

Die Sahne in das Gemüse-Wasser geben, mit Rosenblüten-Senf, Rosenbüten-Salz und Rosenblüten-Pfeffer würzen, etwas eindicken lassen, zum Schluss 2-3 Teel. Rosenblüten-Balsam dazu geben, umrühren und über das Gemüse verteilen. Den Bergkäse darüber reiben und bei 220 Grad im Backofen auf der mittleren Schiene ca. 20 Min. überbacken.

In der Zwischenzeit eine beschichtete Pfanne heiß werden lassen und die Kürbiskerne darin OHNE Fett rösten und

kurz vor dem Servieren über das Gratin streuen.


Dazu passt hervorragend Radiccio-Salat.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich über Eure Weiterempfehlung!

Eure Martina 

Hagebutte – Die Vitaminspenderin

Hagebutte (Rosa canina L.) – Die Vitaminspenderin

Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm……

Früher konnte jedes Kind dieses Lied auswendig und wusste natürlich, wer das Männlein auf einem Bein war.

Es ist die Hagebutte und die ist die Frucht einer Rose.


Jetzt im Herbst je lichter die Hecken werden, desto mehr leuchten die meist rot und länglichen Früchte der Hagebutte in vielen Gartenanlagen, Hecken und an den Waldrändern. Die Natur versorgt uns für den Winter noch mit Früchten welche unsere Abwehrkräfte steigern.


Bei Rosenliebhaber findet man Rosen, die längliche, runde, dickbauchige, kleine, behaarte, rote und schwarze Hagebutten haben.

Gesammelt werden sie, wenn sie weich werden. Am besten ist es, wenn sie schon Frost bekommen haben. Wichtig für die Ernte ist, dass die Rosen, egal ob Zuchtform oder Wildling, nicht direkt an der Straße wachsen und vor allen Dingen nicht gespritzt sind. Dann werden sie gewaschen, vom Stiel befreit, und entkernt, doch bitte Vorsicht, denn die weißen Härchen mit den Kernen gelten als bekanntes Juckpulver, also bitte Einmalhandschuhe anziehen, jetzt können die Hagebutten weiterverarbeitet werden.


Die Hagebutten sind richtig kleine Vitaminbomben, neben Vitamin A, B, E und K ist der Vitamin C Gehalt besonders hoch, auch Kalk, Kieselsäure, Magnesium und Phosphor, alles Nährsalze die in der Hagebutte enthalten sind, die unsere Nerven stärken und gut für das Gehirn sind.


Die Habebutte wird auch als „Zitrone unseres Himmels“ bezeichnet und als segensreich gepriesen.


Heutzutage kennt man sie meist in Form eines der Hagebutten-Tees oder Früchtetees mit Hagebutten, dieser hilft bereits vorbeugend, da er die Widerstandskraft gegen Krankheiten und Epidemien steigert, zudem erhöht er die Blutbildung und schmeckt angenehm frisch säuerlich.


Hagebuttentee ist schwach harntreibend und abführend.

Bei Erkältungskrankheiten hat sich ein Tee aus Hagebutten schon lange bewährt.

Außer als Tee kann man die Hagebutten auch als leckere Marmelade, Sirup, oder Likör genießen. Doch Hagebutten zu Konfitüre, Marmeladen und Spezialitäten zu verarbeiten ist sehr aufwändig und nicht jeder hat die Zeit oder die Muse Hagebutten zu sammeln und dann zu verarbeiten.


Hagebuttenmarmelade auf dem Brot ist eine gesunde und wohlschmeckende Abwechslung auf dem Frühstückstisch.

Hagebutte
Hagebutten-Sirup die süsse Vitaminpower als täglicher Schutz.



Hier noch ein paar gesammelte Rezepte rund um die Hagebutte


Hagebutten-Tee z. B. bei Erkältungen:

1 Teelöffel Hagebutten mit 150ml Wasser über Nacht kalt ansetzen, dann alles aufkochen und 15-20min ziehen lassen.

Der Tee leuchtet nicht hellrot und schmeckt nicht sauer, wie bei gekauftem Hagebuttentee, der ja zum größten Teil meistens aus Hibiskus besteht.

Als Grippetee wirkt er harntreibend und leicht abführend.

Täglich mehrere Tassen trinken.

Kalt schmeckt er prima als Erfrischungstee.

——————–

Rinderbraten mit Hagebuttensoße für 4 Personen

600 g Rinderbraten

1 Prise Rosen-Pfeffer

1 EL Öl

500 ml Wasser

1 Prise Duftrosen-Salz Spezial

2 EL Hagebutten Marmelade

Zubereitung:

Rindfleisch anbraten, anschließend pfeffern und im Öl in einem Bräter von allen Seiten kurz anbraten, bis auf allen Seiten eine Kruste entstanden ist. Mit 500 ml Wasser ablöschen. Duftrosen-Salz Spezial hinzufügen und den Braten ca. eine halbe Stunde schmoren lassen. Dann den Deckel abnehmen und offen noch 30 min weiter schmoren lassen. Das Fleisch herausnehmen und in Alufolie wickeln. 5 min. ruhen lassen.

Die Bratensoße mit der Hagebutten-Marmelade verrühren.

Zusammen anrichten.

Dazu reicht man Klöße mit Rotkraut.

———————————–

Hagebuttensuppe

Zutaten 4 Personen

375 g Hagebuttenschalen getrocknet

2 Äpfel

1 1/2 l Wasser

50 g Speisestärke

Zitronensaft

Rosen-Zucker

1 Prise Rosen-Salz

Zubereitung

Hagebutten in Wasser über Nacht einweiche, am nächsten Tag ca 30 Minuten kochen, die Äpfel waschen und in Stücke schneiden und dazugeben und ca 30 – 60 Minuten weiter kochen lassen. Suppe passieren, wieder aufkochen und mit angerührter Speisestärke binden. Mit Zitronensaft, Rosen-Zucker und Rosen-Salz abschmecken.


Und jetzt wünsche ich noch ganz viel Spass beim ausprobieren

Eure Martina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...