Archives

Das allerbeste Rezept !!!!!

 

Heute möchte ich mit euch mein Lieblingsrezept teilen.

Es ist einfach, leicht, bekömmlich,

ohne großen Aufwand zum Nachmachen

und mit etwas Phantasie hübsch anzurichten.

 

 

Jetzt ganz wichtig:

 

Die Einnahme:

Mindestens Drei mal täglich eine riesengroße Portion

und das Ganze 365 Tage im Jahr.

Nebenwirkungen:

Das schönste Leben das man sich vorstellen kann.

Eure Martina

Mein neuer Poncho

Eigentlich wollte ich mir schon länger einen Poncho stricken, doch auf meinen Nadeln ist immer etwas anderes gelandet, sodaß ich das Thema Poncho immer wieder hinausgeschoben habe, bis ich die DROPS Air entdeckt habe.

Also habe ich mein „Geburtstags-Geld“ in Wolle eingetauscht und ganz gespannt auf das Paket gewartet. Als es endlich (die Zeit ist immer zu lang) ankam, mußte ich es natürlich sofort auspacken und meine Erwartungen wurden um ein Vielfaches übertroffen.

In der Beschreibung steht:

„DROPS Air ist – ein sehr luftiges Garn. Es ist sehr hautfreundlich und damit gut geeignet für Accessoires aller Art sowie für Tücher, Pullover und Jacken. Struktur- und Zopfmuster kommen besonders gut zur Geltung. Kleidungsstücke aus DROPS Air kratzen überhaupt nicht, sodass jeder sie tragen kann.“

air-1

Es ist noch weicher und kuscheliger als es in der Beschreibung angegeben wird, einfach zum reinsetzen. Sehr fluffig, leicht und ganz besonders angenehm zum anfassen und natürlich auch zum stricken. Jedem dem ich die Wolle gezeigt habe ist genauso begeistert wie ich.

Nadeln raus und gleich eine Maschenprobe, mit 5.0 Nadeln wie angegeben, angeschlagen, nach ein paar Zentimeter habe ich zum Vergleich 6.0 er Nadeln genommen und für mich festgestellt, daß mir das Maschenbild mit den dickeren Nadeln besser gefällt.

Und daraus wird nun mein Poncho gestrickt.

air-2

Der erste Teil ist bereits fertig, jetzt kommt der zweite Teil dran.

Es werden einfach 2 gleichgroße Rechtecke gestrickt, an der einen Seite habe ich, wie auf dem Foto zusehen ist, einen Zopf eingfügt.

Beim zweiten Teil wird der Zopf auf der anderen Seite wie beim ersten Teil gestrickt, und das Bündchen wird erst zum Schluß oben angestrickt.

So jetzt widme ich mich wieder meinem zweiten Teil, damit mein Poncho fertig wird, bevor der Winter vorbei ist.

Eure Martina

Gemüse-Spaghetti
mit Mango-Senf-Butter

 Um Gemüse-Spaghetti machen zu können braucht man einen Spiralschneider, die gibt es in verschiedenen Ausführungen.

Ich habe schon mehrere Spiralschneider ausprobiert, doch dieser den ich euch heute vorgestellt habe, ist meiner Meinung der beste, denn es lassen sich auch etwas dickere Gemüsesorten damit hervorragend in Spaghetti schneiden.

 Meinen habe ich auf der Auer-Dult in München erstanden.

Er besteht aus 3 Teilen.

Für die Spaghetti habe ich 3 Karotten und 1 Zucchini in Spiralen geschnitten,

in Gemüsebrühe gekocht und anschließend in Mango-Senf-Butter geschwenkt.

Dazu gab es bei uns paniertes Fisch-Filet.

 Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina

Zopfmuster-Jacke-Teil 1-Anfang

Heute stelle ich euch mein Dienstags-Projekt vor.

Bei BTFall14 habe ich ein Muster ( Havser Pullover ) gesehen das mir als Jacke sehr gut gefallen würde.

Aus meinem Wollvorrat die Fiorista von Gedifra in wollweiss ausgesucht, (88% Baumwolle und 12 % Polyester) und eine Maschenprobe angefertigt.

diese besteht aus 32 Maschen.

Die Maschenprobe habe ich mit 2 verschiedenen Nadelstärken gestrickt, um zu sehen welches Maschenbild mir besser gefällt.

Mit Nadelstärke 6.0 (bis zum grünen Maschenmarkierer ) und Nd. 7.0 den Rest.

Der Zopf selber hat 12 Maschen, rechts und links vom Zopf sind je 3 Maschen links und die restlichen Maschen habe ich dann 2 re, 2 li in jeder zweiten Reihe versetzt gestrickt.

Damit ich ausrechnen kann wieviel Maschen ich für mein Rückenteil brauche, wurde die Maschenprobe gewaschen und getrocknet.

Bei Tina Hees entdeckte ich einen Workshop mit dem Titel:

Von der Kunst einen passenden Pullover zu stricken!

und anhand dieser Anleitung habe ich die Jacke für meine Größe selber ausgerechnet.

An dieser Stelle ein ganz herzliches Dankeschön an Tina Hees für die Ausarbeitung des Workshops.

Das Rückenteil soll 51 cm breit und 65 cm lang werden.

Und so sieht mein Ergebnis aus:

Das Maschenbild mit der Nadelstärke Nr. 6.0 gefiel mir besser als mit Nr. 7.0, außerdem habe ich rechts und links neben dem Zopf nur je 2 Maschen links gestrickt.

 

Das Bündchen besteht aus 15 Reihen, 2 Maschen re verschränkt und 2 Maschen li.

Dann habe ich die 3 Zöpfe auf die gesamte Maschenzahl verteilt und gerade hoch gestrickt bis zur Taillierung.

Weiter geht´s mit Teil 2

 Und nicht vergessen:
Wenn Sie eine Freundin, Bekannte oder Kollegin haben,
die sich für meine Tipps interessiert: Bitte weitersagen!

Eure Martina

Bettschuhe
und kalte Füße haben keine Chance!

Jetzt ist wieder die kalte Jahreszeit und wir Mädel´s haben dann meistens kalte Füße und Einschlafen ist mit Eiszapfen-Füße nicht wirklich toll!

Doch damit ist jetzt Schluß, denn mit diesen schönen warmen Bettschuhen hat sich das Problem erledigt.

Die Strickanleitung habe ich bei Heidis Schublade gefunden, doch weil ich meine Bettschuhe zweifarbig stricken wollte mußte ich die Anleitung etwas abändern.

Verwendet habe ich eine Schewe Siena Wolle mit einer Lauflänge von 85m / 50 g und Stricknadelnvorgabe von 4 – 5.

Da mir bei der Strickprobe das Muster nicht gefallen hat bin ich auf Nadelstäke 6,0 umgestiegen.

Ich habe 36 Maschen angeschlagen und den Mustersatz wie folgt aufgeteilt:

1. Reihe

1 Randmasche, 12 M rechts, 1 M links,

8 M rechts, 1 M links, 12 M rechts, 1 Randmasche.

2. Reihe

1 Randmasch, 34 M rechts, 1 Randmasche

Reihe 1 + 2 stets wiederholen.

Den Mustersatz habe ich insgesamt 28 mal gestrickt.

 

Die Spitze:

1 Randmasche, 2 M rechts zusammenstricken,

die Maschen im Muster stricken bis 2 M vor der re. Masche,

2 M rechts zusammenstricken, 1 M rechts,

2 M rechts zusammenstricken,

wieder die Maschen im Muster stricken bis 2 M vor der re. Masche,

2 M rechts zusammenstricken, 1 M rechts,

2 M rechts zusammenstricken,

dann wieder die Maschen im Muster stricken bis 2 M vor der Randmasche, 2 M rechts zusammenstricken, 1 Randmasche,

In der Rückreihe die Maschen so stricken wie sie erscheinen.

Das ganze wiederholen bis nur noch 8 Maschen auf der Nadel sind, und diese dann mit dem Faden zusammen ziehen.

 

von hinten

An der Ferse habe ich mit der zweiten Farbe 10 Maschen aufgenommen und solange gestrickt bis ich die Höhe des Schaftes erreicht habe, dann wurden alle Maschen abgekettet.

Anschließend habe ich alle Nähte geschlossen und für den Umschlag wieder 36 Maschen aufgemommen und 16 Reihen glatt rechts gestrickt, dann alle Maschen abgekettet.

Fertig!

Also Mädl´s und natürlich auch an alle Jungs wenn auch Ihr unter Eiszapfen-Füße leidet, nichts wie ran an die Stricknadeln, oder von einer lieben Oma, Mutti, Nachbarin usw. stricken lassen.

Und nicht vergessen:

Wenn Sie eine Freundin, Bekannte oder Kollegin haben,

die sich für meine Tipps interessiert: Bitte weitersagen!

Eure Martina

Designer Schal mit gestrickter Rose.

Diesen Schal habe ich bei Ravelry von Pam Powers

gesehen und mich gleich in ihn verliebt.

Da die Anleitung auf englisch ist, hat es ein wenig gedauert bis ich verstanden habe was gemeint war, doch dann war der Schal ziemlich einfach zu stricken.

 Doch dann war die Rose dran, die ich einfach nicht kapiert habe, auch mit allen Übersetzungen und Hilfe von Freunden konnte ich es nicht rausbringen, ich hab´s einfach nicht verstanden was da gemeint war.

In meiner Verzweiflung habe ich dann die Autorin angeschrieben und die hat mich auf dieses Buch verwiesen aus der sie selbst die Anleitung raus hat und siehe da es hat auch bei mir geklappt.

 Jetzt da es wieder kälter wird sieht dieser Schal einfach Klasse aus und was auch ganz wichtig ist er wärmt auch richtig schön.

 Und: Falls Ihnen dieser Blog gefällt, freue ich mich,
wenn Sie Rosen-Delikat-Essen an Freundinnen und Bekannte weiterempfehlen!

Eure Martina

Utensilio, die Tasche für die Tasche.

 Das Chaos hat jetzt auch bei mir ein Ende, denn jetzt habe ich mir für meine Tasche auch ein so genanntes Utensilo genäht, damit die vielen Kleinigkeiten, die sonst in der Tasche immer irgendwo verschwunden waren,  jetzt endlich einen Platz haben.

Für das Utensilo habe ich in meiner Stoffsammlung noch ein paar Reste von einem Laura Ashley Stoff gefunden.

Die Anleitung dafür habe ich im

Patchwork-Quillt-Forum als pdf. gefunden.

Für alle die auch Lust bekommen sich so eine nette Tasche zu nähen, gibt es unzählige kostenlose Anleitungen, ich habe mich für die oben genannte entschieden.

Die Anleitung ist sehr schön, die Machart ist etwas aufwendig, doch ich bin mit meiner Ausführung auch sehr zufrieden.

Hat aber trotzdem sehr viel Spaß gemacht.

Auf alle Fälle hat das Chaos in der Tasche jetzt endlich ein Ende.

Ich wünsche euch viel Spass beim nachnähen.

Und nicht vergessen:

Wenn Sie eine Freundin, Bekannte oder Kollegin haben,

die sich für meine Tipps interessiert: Bitte weitersagen!

Eure Martina

„GINA“ Mein neuer Lieblingspullover

Vor ein paar Jahren hatte ich einen Pullover im Sinn den ich stricken wollte.

Ich suchte immer nach einer Anleitung, doch alle die ich gefunden habe, entsprachen einfach nicht meinen Vorstellungen.

Also was ist mir anderes übrig geblieben als selber eine zu schreiben.

Zuerst habe ich einmal das Muster gestrickt, dann die Maschen gezählt und auf die dementsprechende Größe umgerechnet, als nächstes kam die Strickschrift dran zum ausarbeiten. Die sollte für alle ganz einfach zu verstehen sein, (denn komplizierte Anleitungen gibt es schon genug) so daß Anfänger auch damit zurecht kommen.

Die dazugehörige Anleitung habe unter

„GINA Zopfmusterpulli“

bei Ravelry eingestellt.

Es war eine richtig Herausforderung für mich diesen Pullover zu entwerfen, zu stricken und auch noch eine Anleitung dazu zu schreiben, doch es hat riesengroßen Spass gemacht.

Wie heißt es so schön „Man wächst mit seinen Aufgaben“

Mittlerweilen ist er zu einem Lieblingspulli von mir geworden, denn er ist so schön kuschellig.

Wie gefällt euch mein Lieblingspulli?

Und: Falls Ihnen dieser Blog gefällt, freue ich mich, wenn Sie Rosen-Delikat-Essen an Freundinnen und Bekannte weiterempfehlen

Eure Martina 

Duftrosen-Salz Spezial

 Viele von euch kennen vielleicht „Ras el Hanut“, eine Gewürzmischung die in arabischen Ländern sehr verbreitet ist.

Bei uns im Europäischen Raum ist es nicht so üblich mit einer Gewürzmischung zu würzen in der Zimt enthalten ist.

In meiner Experimentier-Phase wagte ich mich auch an eine Gewürzmischung mit Zimt.

Rausgekommen ist mein  

Duftrosen-Salz Spezial,

dass ich euch heute vorstellen möchte. Ich finde es ist ein ganz besonderes Salz entstanden.

Ich habe es in alle Speisen gegeben und wollt einfach wissen wo es nicht hinein passt und zu meinem Erstaunen, egal in welches Gericht ich auch immer das Duftrosen-Salz hineingegeben habe, es passt überall.

Meine Bedenken, daß der Zimt vorschmecken würde, wurden nicht bestätigt, es war sogar das Gegenteil der Fall, nämlich der Zimt unterstreicht das Gericht und gibt den anderen Gewürzen den Vortritt.

Es eignet sich zum würzen von Fleisch,- Fisch,- Gemüse,- Reis,- Nudel und Eiergerichten, auch sehr gut für Lamm, Couscous und alle asiatischen Gerichten.

Probiert es doch einfach mal aus.

Und nicht vergessen:

Wenn Sie eine Freundin, Bekannte oder Kollegin haben,

die sich für meine Tipps interessiert: Bitte weitersagen!

Eure Martina

Meine neue Kamera-Ausrüstung

Heute stelle ich euch meine Kamera vor.

Die Bilder für meine Homepage und  Shop habe ich bis zum Sommer 2012 mit meiner kleinen Kompaktkamera fotografiert und war bis dahin mit den Ergebnissen sehr zufrieden, doch als ich den Blog von Steph – Kleiner Kuriositätenladen – entdeckte und da die tollen Bilder sah, entstand der Wunsch in mir auch so schöne Fotos machen können, doch mit meiner Kompaktkamera gelang mir das nicht, also wünschte ich mir eine digitale Spiegelreflex-Kamera.

meine Kompaktkamera

Doch welche sollte es werden?

Da mein Mann eine Canon AE1 besitzt und ich die vorhandenen Objektive benutzen wollte, kam nur eine Digitale Spiegelreflexkamera von Canon in Frage.

Objektiv eingepackt und ab in´s Fotogeschäft. Doch da mußten wir leider feststellen, daß die Kamera ca. 5 Jahre zu alt ist und die Objektive nicht auf eine Digitale passen.

Wie ärgerlich!!!!

Also umorientieren, denn da ich mit dem Vorsatz ins Fotogeschäft ging, es sollte ja eine Canon werden, war die Auswahl ziemlich groß und ich mußte herausfinden was ich eigentlich mit der neuen Kamera alles machen möchte, denn bis dahin war meine Anspruch (was die Kamera betrifft ) ja nicht sehr groß.

Als erstes entdeckte ich, daß es Kamers´s gibt mit ausklappbarem Display, das fand ich so genial, daß das der erste Punkt, der für mich absolut wichtig ist, gefunden war, denn damit hat die ewige Verbiegerei endlich ein Ende.

Da ich so fixiert auf eine Canon war, fiel es mir nicht leicht auch andere Kamera´s in Betracht zu ziehen, mein Mann zeigte mir dann auch noch eine Sytemkamera und nun war die Verwirrung komplett.

Also gingen wir wieder nach Hause und ich setzte mich mit verschiedenen Foren und Testberichten auseinander, was der Unterschied zwischen einer DRSL und einer Systemkamera ist?

Die Entscheidung fiel auf eine Systemkamera, ausschlaggebend war auch das Gewicht der Kamera, denn ohne Spiegel ist sie um einiges leichter als mit.

Es wurde eine Panasonic Lumix G2.

meine Lumix mit Kameratasche

Hier ein paar technische Daten:

Sie hat einen ausklappbaren LCD-Monitor,

12 Megapixel,

automatischen Weißabgleich,

ISO  von 100 – 6400

Video Funktion mit Ton

Gewicht 593 g  mit dem mitgelieferten Objektiv 810g

Als die Kamera ankam durfte als erstes mein Mann sich damit auseinander setzen, damit er mir erklären konnte wie sie funktioniert, denn davon hatte ich keine Ahnung, was alles eingestellt werden muß usw. Bei meiner alten Kompaktkamera mußt ich ja nur einschalten und abdrücken.

Mein Mann ist total von dieser Kamera und ihren Möglichkeiten begeistert, er hat ja schon viel Erfahrung mit dem Fotografieren.

In unserem Bodensee-Urlaub haben wir sie das erste mal getestet. Wir hatten ja genug Zeit uns damit zu beschäftigen, doch das mit dem ISO, der Blende, der Zeit usw. war für mich schwierig zu begreifen, mittlerweilen ist es schon besser geworden.

Hier ein paar meiner ersten Bilder von der Insel Mainau mit der neuen Kamera, ohne irgendeiner Bearbeitung. Die Bilder wurden alle mit dem Weitwinkelobjektiv aufgenommen.

Im Schloßkaffee beim Kaffeeklatsch

mein Lieblingsmotiv

Viel zu heiß

mit fleißigen Bienen

wunderschöne Dalien

Die Objektive die ich derzeit benutze sind das im Set mitgelieferte Weitwinkelobjektiv 14-42mm und ein Zoom-Objektiv 45-200mm. Mit diesen beiden Objektiven bin ich noch am Austesten welches sich besser eignet für meine Food-Fotografie. Das nächste auf meiner Wunschliste ist auf alle Fälle noch ein Makro-Objektiv.

Ich bin also fleißig am lernen und ausprobieren was ich mit dieser Kamera alles machen kann, denn ich habe sie mir ja zugelegt um erstens das Fotografieren zu lernen und zweitens tolle Bilder auf diesem Blog, meiner Homepage und Shop zu zeigen.

Und: Falls Ihnen dieser Blog gefällt, freue ich mich, wenn Sie Rosen-Delikat-Essen an Freundinnen und Bekannte weiterempfehlen!

 Eure Martina

Meine neue Kamera-Tasche „Fotobella“

Im Sommer wollte ich mir eine neue Kamera zulegen.

Wer die Wahl hat, hat die Qual!

Also erst einmal informieren.

Da mein Mann eine Canon Spiegelreflex-Kamera besitzt war für mich klar, ich wollte auch eine Canon, allerdings eine Digitale Spiegelreflex.

Da ich mich mit Kameras nicht auskenne mußt mein Mann herhalten, den ich mit allen möglichen und unmöglichen Fragen gelöchert habe.

In einigen Läden haben wir uns verschiedene Modelle angesehen und verglichen, dabei ist herausgekommen, es muß unbedingt eine Kamera werden mit einem ausklappbarem Display, denn für meine Bilder, die ich für diesen Blog haben möchte, ist es besonders hilfreich wenn man sich nicht immer verbiegen muß um eine geeignete Position zu haben.

Da es nicht allzuviele Kamera´s mit ausklappbarem Display gibt, ist die Auswahl eingeschränkt.

Jetzt kam nur noch die Frage soll es eine Digitale-Spiegelreflex-Kamera oder eine Digitale System-Kamera werden.

Vor und Nachteile wurden abgewogen und das Gewicht war der ausschlaggebende Punkt der für die System-Kamera sprach.

Es wurde eine Lumix G2

Zum ersten mal wurde sie in unserem Bodensee-Urlaub ausführlich getestet, ich habe ca. 1000 Bilder gemacht mit allenmöglichen Einstellungen und wir beide sind total begeistert welch tolle Bilder dabei rauskamen.

 Für meine neue System-Kamera mußte natürlich auch eine passende Kamera-Tasche her.

Doch alle, die es zu kaufen gibt, haben mir nicht gefallen.

Also was bleibt einem da übrig als selber eine zu nähen oder nähen zu lassen.

So machte ich mich auf die Suche nach einem geeignetem Schnitt, den ich in der Fotobella gefunden habe.

von der Seite

Der Schnitt war gefunden, doch was für ein Stoff soll es sein? In meiner Stoffsammlung habe ich einen Bauernstoff (natürlich mit Röschen) gefunden.

 

von hinten

 

Damit die Kamera auch richtig gepolstert auf Reisen gehen kann, gehört auch eine dicke Innentasche dazu, sie hat 3 Fächer für Objektive und Ladegerät und natürlich auch eine für die Kamera.

Seitlich habe ich für Speicherkarten und Akku kleine Aussentaschen angebracht.

(Im Original-Schnitt war nur eine Tasche vorgesehen.)

die Innentasche

Die Zwischenwände sind mit Klettband angebracht.

von oben

mit Innentasche

Auch sehr schön als Handtasche!

 Und: Falls Ihnen dieser Blog gefällt, freue ich mich, wenn Sie Rosen-Delikat-Essen an Freundinnen und Bekannte weiterempfehlen!

Eure Martina

Schal, Mütze und Co

In letzter Zeit hat mich das Strick – Fieber wieder gepackt und deshalb möchte ich euch einfach ein paar meiner neuen Schätze, die entstanden sind, zeigen.

Ein Angora-Loop-Schal in meinem Lieblingsmuster dem Netzpatent, herrlich kuschellig weich und unglaublich warm.

Hier habe ich meine letzten Angora-Resten verstrickt.

Dieser blaue Loop-Schal ist entstanden, weil ich 3 verschiedene einzelne Knäuel Wolle übrig hatte.

 Das Muster ist total einfach und gefunden habe ich es bei Austermann

Modell 132 Murano

Dann einen Zopfmuster-Schal (eigener Entwurf) mit passenden Stulpen

wieder aus Rest-Wolle

ich habe 2 verschiedene Farben von der gleichen Wolle miteinander verstrickt, von der violetten Wolle hatte ich etwas mehr als von rosa, ist das Mittelstück nur einfarbig.

Die Stulpen habe ich etwas länger gestrickt (allerdings ohne Zopfmuster, denn die sind vor dem Schal entstanden) damit sie um die Handgelenk schön warm sind, alle die ich mir angesehen haben waren einfach zu kurz und da friert man ja gleich, ich zumindest.

Und damit es bei der Kälte auch schön warm ist am Kopf, habe ich noch eine Pudelmütze gestrickt.

 Die Anleitung findet Ihr bei brigitte.de

auch wieder ganz einfach und vor allen Dingen ist das ein Schnitt der wirklich jedem steht.

Bei mir in meiner Malgruppe hat mittlerweilen jeder so eine Mütze gestrickt und alle sind begeistert.

Und nicht vergessen:
Wenn Sie eine Freundin, Bekannte oder Kollegin haben,  die sich für meine Tipps interessiert: Bitte weitersagen!

Eure Martina

Nadelkissen für den Finger oder Stecknadelring!

Nadelkissen gibt es wie Sand am Meer,

manche sind praktisch, andere dagegen nicht.

Ich hatte ein solches das man am Arm festmacht,

wie es Schneiderinnen benutzen,

doch das Ding hat mich immer gestört und war ständig im Weg.

Bei meiner Suche nach einer Kopfkissen-Anleitung,

die ich selber nähen wollte,

sah ich auf den Bildern einen Ring mit Stecknadel

und war sofort fasziniert.

Also begab ich mich auf die Suche wie man so etwas selber machen kann.

Und ich bin fündig geworden.

Und so sieht mein Stecknadel-Ring aus:

 

Ich finde er sieht sehr gut aus und vor allem ist er super praktisch, denn die Stecknadeln befinden sich da wo man sie braucht.

hier im Einsatz

Für alle die gerne nähen ist dieser Fingernadelring eine echte Bereicherung, also ran und ein paar Stoffreste rausgesucht und losgelegt.

Ich freue mich von euch zu hören was ihr für Erfahrungen damit gemacht habt.

Und: Falls Ihnen dieser Blog gefällt, freue ich mich,

wenn Sie Rosen-Delikat-Essen an Freundinnen und Bekannte weiterempfehlen!

Eure Martina

Rotes Dreiecktuch –
Aller guten Dinge sind Drei!

das kann ich auch behaupten,

denn als ich dieses Tuch gesehen habe,

hat es mich gleich richtig fasziniert,

so daß ich es nachstricken mußte. 

Gesehen habe ich es zum ersten Mal bei

Rosenduft und Maschenzauber

Das Erste habe ich in rosa gestrickt,

das bin ich an meine Mama losgeworden. 

Das Zweite habe ich in blau gestrickt und das ist genau zum Geburtstag meiner Schwiegermutter fertig geworden,

also war das auch wieder weg

und 

das Dritte habe ich dann doch endlich für mich stricken können und zwar in Rot.

Hier mein Ergebnis:

von vorne

 

das Muster

 Durch die langen Vorderteile schmiegt sich das Dreieckstuch richtig an den Schultern an. Man kann damit auch sehr gut verschiedene Arbeiten verrichten ohne daß es gleich von der Schulter rutscht.

Für alle die das Tuch auch nachstricken möchten,

gibt es  hier die Anleitung.

von hinten

Viel Spass beim nachstricken.

Und: Falls Ihnen dieser Blog gefällt,

freue ich mich,

wenn Sie Rosen-Delikat-Essen an

Freundinnen und Bekannte weiterempfehlen!

Eure Martina

Ein neues Zuhause für meine
Strick- und Häkelnadeln

Da bei mir die verschiedenen Strick- und Häkelnadeln immer in einer Kiste durcheinander lagen und ich das lästige suchen satt hatte, habe ich mir eine Nadeltasche genäht.

Das ging ganz einfach und es sieht toll aus. 

mit Nadeln befüllt

Die Anleitung zu dieser Nadelrolle habe ich von hier

in geschlossenem Zustand

Für den Verschluß habe ich einen neuen Haargummi auseinander geschnitten und miteingenäht.

Zusammengerollt

Der Knopf mußte es einfach sein.

Jetzt haben die Nadeln ein schönes Zuhause und die lästige Suche hat ein Ende.

Und meine Rundsticknadeln bekommen demnächst auch noch ein neues Zuhause.

 Und nicht vergessen:Wenn Sie eine Freundin, Bekannte oder Kollegin haben,

die sich für meine Tipps interessiert,

freue ich mich über Eure Weiterempfehlung.

Eure Martina

Überkochen:
Ein für alle mal vorbei!

Es gibt einige Produkte von denen man selber so begeistert ist und die so genial sind, daß man sie am liebsten sofort überall erzählen möchte.

So ist es mir ergangen als ich die sog. „Kochblume“ kennengelernt habe.


Das ist ein Silikon-Deckel der auf den Kochtopf kommt und egal auf welcher Stufe die Herdplatte eingestellt ist, es kocht nichts über!


Es gibt nichts lästigeres als wenn man Nudeln, Milch, Reis  usw. kocht,

„sehr gut darauf aufpasst! “

und doch kocht auf einmal alles über.


Jetzt hat das lästige Topf und Herd putzen nach dem Überkochen endlich ein Ende.

Kochblumen-Deckel

Ich finde das ist auf alle Fälle eine super tolle Erfindung und Bereicherung in der Küche.

 

Kochblume in Aktion auf dem Nudeltopf, Herd voll aufgedreht

 Ich habe diese geniale Erfindung auf der Auer-Dult in München kennengelernt.

Den Deckel gibt es in verschiedenen Farben, für jeden Geschmack passend.

Eure Martina

Pompadour-Beutel, Nähbeutel, Schmuckbeutel

Kennt ihr das auch! 

Man will auf Reisen gehen, doch man weis nicht was soll man alles an Nähzeug mitnehmen und vor allem wo gebe ich es hinein?
Oder welchen Schmuck nehme ich mit?

Doch die große Schmuckschatulle hat keinen Platz.
Oder die wichtigsten Nähsachen liegen irgendwo nur nicht da wo sie gerade sein sollten?   


Hier die Lösung:

Ich habe vor kurzem eine ganz süße Pompadour-Tasche entdeckt, die als Nähbeutel oder auch als Schmuckbeutel verwendet werden kann.  

Hier können die Lieblings-Schmuckstücke oder Nähutensilien auf kleinstem Raum geordnet und geschützt aufbewahrt werden, alles ist übersichtlich angeordnet und durch die runde Standfläche bietet er die Möglichkeit alles optimal einzusortieren.


So ein Beutel muß unbedingt her, denn diese Täschchen kenne ich nur als Brautbeutel zur Hochzeit für Lippenstift, Taschentuch usw.


Anleitungen zum selber nähen habe ich bei Friederike und auch bei Tinistaschen gefunden.


 Für alle die keine Lust zum nähen haben oder nicht können habe ich hier im Nähwerk-Bremen solche Beutel entdeckt die man kaufen kann.

Mein Ehrgeiz hat mich so gepackt daß ich gleich meine Stoffe durchsuchte,  die Nähmaschine auspackte und anfing zu nähen.

Das Ergebnis habe ich in ein paar Bildern festgehalten.

Es hat total viel Spaß gemacht!!

Und für meinen Schmuck nähe ich mir auch noch eine.

der Beutel verschlossen von oben

 

mit 8 Fächern

ungefüllt mit 8 Fächern

mit Nähutensilien bestückt

Ich liebe dieses Täschchen, es ist praktisch, sieht toll aus und selbstverständlich kann sie auch mit anderen Sachen gefüllt werden. 

Wie gefällt euch diese Pompadour-Tasche?

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Anleitungen ansprechen und Eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten, ich freue mich über Eure Weiterempfehlung!

Euer Martina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...