Archive

Törtchen a´la Schwarzwälderkirsch

Die beste Schwarzwälder-Kirsch-Torte macht meine Schwiegermutter,

doch aus Altersgründen ist es ihr leider nicht

mehr möglich uns damit zu verwöhnen.

Da wir Schwarzwälder-Kirsch-Torte sehr gerne essen,

doch für 2 Personen lohnt sich der Aufwand einfach nicht,

habe ich das Rezept etwas abgewandelt und daraus entstanden

diese kleinen Törtchen a´la Schwarzwälderkirsch.

 

Zutaten für 16 Törtchen:

150 g Zucker

30 g Schokoladen-Zucker

3 Eier und 6 Eiweiß (ca. 200g)

300 g Mehl

1 Pack. Backpulver

1 Prise Schokoladen-Salz

40 g Kakaopulver

1 Glas Sauerkirschen (250-300g Glas)

1 EL Schoko-Balsam

Butter für die Förmchen

Silikon Backförmchen

Kuvertüre weiß und Vollmilch

 

Zubereitung:

Die Sauerkirschen in ein Sieb zum abtropfen geben.

Den Zucker, Schokoladen-Zucker und Schoko-Salz

mit den Eiern zu einer sehr schaumigen, weißlichen Masse schlagen.

Das Eiweiß steif schlagen.

Mehl, Backpulver und Kakaopulver sieben und unter die Zucker-Ei-Masse mischen,

mit dem Schoko-Balsam verfeinern.

Dann vorsichtig das steif geschlagene Eiweiß und die abgetropften Kirschen unterheben.

 

Den Backofen auf 180°C vorheitzen.

Den Teig in die gebutterten Silikon-Förmchen füllen ( nur halbvoll )

und bei 150 – 160 °C Umluft ca. 20 – 25 Min backen.

Ober und Unterhitze 170 – 180 °C

 

Die Törtchen auf einem Gitter abkühlen lassen. Die Silikonform reinigen.

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und in der Silikonform verteilen,

dann das dazugehörige Törtchen sofort einsetzen,

das ganze sooft wiederholen bis alle Törtchen wieder in der Form sind.

Jetzt die Törtchen solange in der Form lassen,

bis die Schokolade abgekühlt ist,

dann die Törtchen vorsichtig aus der Form nehmen und einfach nur genießen.

Diese Methode funktioniert übrigens nur mit Silikonformen,

da sich diese biegen lassen.

 

 

Habt Ihr das auch schon mal ausprobiert?

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Silikonformen gemacht?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Eure Martina

Und nicht vergessen:
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Valentins-Herzen mit Rosenmarmelade

„Was man mit Worten nicht vermag man durch die Blume spricht“,

pflegte meine Mutter immer zu sagen.

Doch warum müssen es immer Blumen sein?

OK,

Blumen kann man einfach mal schnell kaufen, doch

wenn etwas mit Liebe selbstgemacht wird,

hat das Ganze einen anderen Stellenwert.

 

Verwöhn doch deine Liebsten einmal mit selbstgebackenen Valentins-Herzen.

 

Ihr braucht folgende Zutaten für den Teig:

125 g weiche Butter

1 Eigelb

50 g Rosenblüten-Zucker

1 Prise Rosenblüten-Salz

250 g Mehl

1 El. Wasser

1 El. Rosenblüten-Balsam

Herzausstecher in verschiedenen Größen

Zubereitung für den Teig:

Butter, Rosen-Zucker, Rosenblüten-Salz und Eigelb schaumig schlagen,

dann Portionsweise das Mehl dazugeben und

das Wasser und Rosenblüten-Balsam unterrühren.

Anschließend den Teig ca. 30 Minuten ruhen lassen.

Nach der Ruhezeit den Teig gleichmäßig ausrollen

und Herzen in verschiedenen Größen ausstechen,

auf ein Backblech legen und bei 180°C etwa 10-12 Min. goldgelb backen.

Die fertigen Valentins-Herzen auskühlen lassen.

In der Zwischenzeit  die Zuckerglasur vorbereiten:

Hierzu braucht Ihr:

2 Eiweiß (M)

350 g Puderzucker

1 Teel. Rosenblüten-Balsam

evtl. 1 Teel/EL. Zitronensaft

1 Prise Rosenblüten-Salz

rote und rosafarbene Lebensmittelfarbe

 

Puderzucker sieben, und das Eiweiß steif schlagen,

dann den gesiebten Puderzucker mit dem Rosenblüten-Salz

portionsweise unter das Eiweiß geben

und mit der Küchenmaschine/ Handrührgerät alles gut vermischen

bis es eine schöne glatte Konsistenz gibt, den Rosenblüten-Balsam dazugeben.

Sollte die Glasur zu fest sein, einfach 1 Teel. Zitronensaft einrühren,

sooft wiederholen bis die richtige Konsistenz erreicht ist.

Dann den Zuckerguss in verschiedene Schälchen aufteilen

und mit der gewünschten Lebensmittelfarbe mischen.

In verschiedene Spritzbeutel füllen und bis zum Gebrauch zur Seite stellen.

 

Rosenblüten-Marmelade über einem Wasserbad erwärmen,

bis es eine weiche, streichfähige Konsistenz hat,

dann die abgekühlten Herzen mit Rosenblüten-Marmelade bestreichen und aufeinandersetzen.

Anschließend die Herzen mit den verschiedenen Zuckergussfarben verzieren.

 

Ich wünsche euch viel Spass beim Nachbacken und einen wunderschönen Valentinstag.

 

Eure Martina

 

Und nicht vergessen: 
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Schoko-Törtchen und Noppen-Schokolade

In meinem letzten Beitrag habe ich euch ja mein Maronen-Eis vorgestellt.

Neben dem Eis habe ich ein gefülltes Schokotörtchen

mit Früchtequark und Noppenschokolade angerichtet.

 

Vielleicht fragen sich einige von euch wie macht man denn solche Schokotörtchen?

Heute habe ich die Anleitung für euch dabei.

Du brauchst für 8-10 Törtchen:

Silikon-Förmchen,

einen sauberen Pinsel,

50 g weiße Kuvertüre,

  50 g Vollmilch-Kuvertüre;

 

       

Die grob gehackte Kuvertüre über einem Wasserbad temperieren

und mit dem Pinsel die Silikon-Förmchen (nicht einfetten) ausstreichen und zur Seite stellen.

Nach ein paar Minuten diesen Vorgang wiederholen,

denn so wird die Schokoladenschicht dicker

und lässt sich später leichter aus der Form lösen.

Die Förmchen ca. 1-2 Stunden kühl stellen und die Schokolade aushärten lassen.

 

       

Anschließend vorsichtig die Silikon-Form entfernen und beliebig füllen.

Die übriggeblieben Schoko-Törtchen habe ich in einer verschließbaren Box im Kühlschrank gelagert.

 

Bei deinem nächsten Päckchen das du bekommst,

achte einfach einmal auf die Verpackung,

vielleicht enthält sie ja eine Luftpolsterfolie,

dann such dir die schönsten Stücke aus und leg diese zur Seite.

 

Für die Noppenschokolade brauchst du:

Luftpolsterfolie,

jeweils 30 – 50 g weiße und dunkle Kuvertüre,

einen sauberen Pinsel;

Als erstes mußt du die Folie mit heißem Wasser abwaschen

damit der ganze Staub verschwindet.

Anschließend gut trocknen lassen.

Bitte nicht einfetten sonst hält die Kuvertüre nicht.

Jetzt kannst du die temperierte Kuvertüre mit dem Pinsel auf die Luftpolsterfolie streichen.

Das ganze dann im Kühlschrank aushärten lassen.

 

       

Anschließend vorsichtig die Folie von der Schokolade abziehen.

       

 

Und schon ist deine Schokoladen-Deko bereit eingesetzt zu werden.

                  

 

Jetzt wünsche ich euch gutes Gelingen und viel Spass beim dekorieren.

 

Eure Martina

Und nicht vergessen:
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Maronen-Eis mit Rosen-Balsam

Eismaschinen sind eine tolle Erfindung!!!

Ich darf eine Eismaschine mit Kompressor mein Eigen nennen.

Da kann man, wann immer man möchte, sein eigenes Eis kreieren

ohne dass man lange Wartezeiten (Kühlakku) in Kauf nehmen muß.

Deshalb habe ich euch als Nachspeise ein selbstgemachtes Maroni-Eis mitgebracht.

 

Für das Maroni-Eis braucht Ihr folgende Zutaten:


200 g gekochte Maronen

200 ml Milch

100 g Schlagsahne

1 Eigelb

40 g Zucker

35 g Rosen-Sirup

1 Prise Zitronen-Salz

1 Teel. Rosen-Balsam-Essig

 

Zubereitung:

Die Maronen mit der Milch und der Schlagsahne aufkochen.

Dann mit einem Stabmixer pürieren und die Maronenmilch zur Seite stellen.

Das Eigelb mit Zucker, Rosen-Sirup und Zitronen-Salz über dem Wasserbad schaumig rühren.

In die Maronenmilch den Rosen-Balsam einrühren.

Jetzt die Maronenmilch langsam in die Eimasse einrühren.

Wenn du dein Eis etwas süßer haben möchtest, gib einfach noch etwas Zucker dazu.

Die Eismasse in die Eismaschine geben.

Die Zubereitungszeit für Maronen-Eis in der Eismaschine dauert etwa 30 Minuten.

 

Anschließend in geeignete Förmchen füllen und im Gefrierfach aufbewahren.

Ich benutze immer Silikon-Förmchen, denn in meiner Gefriertruhe wird das Eis immer etwas härter,

sodaß es sich nicht mehr so gut Portionieren lässt

und ausserdem habe ich dadurch immer eine schöne Form und nicht nur eine Kugel.

 

Wie man das Schokoladen-Förmchen und Schokoladen-Deko macht,

zeige ich euch im nächsten Beitrag.

 

Eure Martina

 

Und nicht vergessen: 
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten, freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Schoko-Senf-Butter im Praxistest

Nachdem ich die Schoko-Senf-Butter zusammengerührt hatte,

mußte sie ja etwas im Kühlschrank durchziehen bevor ich sie probieren konnte.

Wie ihr wisst, bin ich von meiner Rosen-Senf-Butter

und Mango-Senf-Butter ja sehr begeistert,

doch die Schoko-Senf-Butter übertrifft die beiden.

Als erstes habe ich die Schoko-Senf-Butter einfach nur

auf leicht geröstetes Brot geschmiert, frisch geschnittenen Schnittlauch draufgestreut,

einfach super, super, super lecker,

da mußte ich mich wirklich zwingen zum aufhören,

sonst hätte ich mich wahrscheinlich über……….,

  dann hat es bei uns Steaks mit gemischtem Ofen-Gemüse gegeben,

da durfte die Schoko-Senf-Butter natürlich auch nicht fehlen.

Am Anfang waren wir noch etwas zurückhaltend und

haben nur ein kleines Stück Fleisch auf die Gabel gespießt,

um zu testen ob sich diese Kombination auch verträgt,

einfach genial, auch über´s Ofengemüse, herrlich.

Weiter Experimente folgen.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina

 

Schokoladen-Kuchen mit Schoko-Balsam und Kirschen

Wir lieben Schokoladen-Kuchen,

doch die Zubereitung dauert meistens etwas länger.

Heute stelle ich euch eine schnelle Variante vor,

die mit Backzeit gerade mal 30 – 40 Minuten dauert.

 

Der Sonntagskuchen ist gerettet.

Zutaten:

200 g Butter

15o g Zucker

20 g Schokoladen-Zucker

375 g Mehl ( 1/2 Menge Vollkorn + 1/2 Menge Typ 550)

50 g Kakaopulver

1 Prise Schokoladen-Salz

1 Msp. Zimt

5 Eier

1-2 Teel Schokoladen-Balsam

1 Glas Sauerkirschen

250 g Quark 40%

30 g Kartoffelstärke

1 Päck. Backpulver

1/4 Liter Saft von den Kirschen

Einfach alle Zutaten (bis auf die Kirschen) zusammen mischen

bzw. verrühren, die Kirschen unterheben und den Teig

auf ein Backblech geben und im Backofen ca 30-40 Min backen.

Stäbchenprobe nicht vergessen!

 

Nach dem Abkühlen mit Puderzucker bestreuen.

Wenn der Kuchen sehr locker werden soll,

einfach die Eier trennen und das Eiweiß steifschlagen

und unter die Masse heben.

Das dauert aber dann etwas länger.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina

Schokolade zum Kochen!

Schokolade kann man auch zum Kochen verwenden,

nicht nur als Schoko-Eier, Schoko-Tafeln, Herzen oder Kugeln usw.!

Wie wir alle wissen, setzt Schokolade ja bekanntlich Glücksgefühle frei.

 Serotonin, das Glückshormon, ist dafür zuständig.

Deshalb haben wir, für alle Schokoladenliebhaber,

neue Produkte entwickelt die keine Wünsche offen lassen.

Probiert es einfach aus, Ihr werdet begeistert sein.

 Damit Ihr euch schon mal einstimmen könnt,

habe ich für euch ein Schokoladen-Geschenk-Set  zum

Einführungsangebot gültig vom 14.03. – 17.04. 2017

vorbereitet.

 

In diesem Set ist folgendes enthalten:

je 1 mal

Premium-Balsam-Schokolade-Essigzubereitung

Schoko-Balsam ist mit einer leichten Fruchtsäure und der

abgerundeten Kakaonote vielseitig einsetzbar

und macht Soßen und Salate zu einem Erlebnis.

Ganz hervorragend zum Kochen für alle dunklen Soßen, Wild,

Linseneintopf, Blaukraut, Bolognese-Soße, Lamm, Fisch usw.

 

Schokoladen-Sirup

Schokoladen-Sirup zum Dessert, über´s Eis

oder einfach in Naturjoghurt und Quark.

Auch zur Eisherstellung bestens geeignet.

 

Schokolden-Senf

Der aussergewöhnliche Schoko-Senf ist die ideale Ergänzung

für die verschiedensten Gerichte.

Er passt hervorragend zu Wildgerichten, Rouladen, Blaukraut,

Grillspezialitäten, Sauerbraten, in Dips und Frischkäse

und auch zum Würzen von Soßen und Salatdressings.

 

Schokoladen-Zucker

Schoko-Zucker für die raffinierte Küche.

Verfeinert Gebäck, Kuchen, Kompott, Obstsalat, Crêpes,

auf frischen Erdbeeren ein unvergessenes Erlebnis.

 

Schokoladen-Salz

Dieses feine Gewürzsalz bereichert jede Speise

mit einem Hauch Schokoladengeschmack.

Es passt super zum Fisch, Wild, dunkles Fleisch, Schmorgerichten

und zu vollreifen Früchten.

 

Selbstverständlich bekommt Ihr alle Produkte auch einzeln.

Und nicht vergessen:

Wenn Sie eine Freundin, Bekannte oder Kollegin haben, die sich für meine Tipps interessiert:

Bitte weitersagen!

Eure Martina

 

Mascarpone-Mango-Blitz-Dessert

Manchmal braucht man einfach ein schnelles Dessert,

das auch gut zum vorbereiten ist.

Für mein Blitz-Dessert

habe ich diese Zutaten genommen:

250 g Mascarpone

2 Eier

5 El. Mango Mus

5 Teel. Hibiskus-Zucker

1 Teel. Mango-Balsam

100 g Mandelplättchen

1 Prise Hibiskus-Salz

6 Löffelbiskuit

Zubereitung:

Mandelplättchen vorsichtig in einer beschichteten Pfanne

ohne Öl kurz anrösten und abkühlen lassen.

Die Eier trennen,

Mascarpone-creme, Hibiskuszucker, Mango-Muß, Hibiskus-Salz

und Mango-Balsam zum Eigelb geben, mit dem Handmixer verrühren.

Das Eiweiß steif schlagen und vorsichtig unter die Mascarpone-Masse unterheben.

Die Gläser Schichtweise mit Löffelbiskuit, Mascarpone-creme und Mandelplättchen füllen.

Mit Mandelplättchen, Minze und Hibiskus-Zucker garnieren.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina

Brotblume mit Mohnfüllung und Schoko-Salz

Vor kurzem habe ich die Brotblume entdeckt und die

habe ich so interessant gefunden daß ich

sie unbedingt auch ausprobieren mußte.

Hier mein Ergebnis.

Zutaten für eine 28 er Springform:

500 g Vollkorn-Dinkel-Mehl

300 ml Milch

1 Pack. Trockenhefe

1 Prise Schokoladen-Salz

30 ml Olivenöl

100 g Backmohn selbst gemacht

150 g Butter

100 g Zucker

20 g Schoko-Zucker

200 g gem. Mandel

1 Ei

 

Zubereitung:

Hefeteig herstellen:

Mehl in eine Schüssel sieben, Trockenhefe,

1 Prise Schoko-Zucker, 1 Prise Schokoladen-Salz dazu

und alles verrühren, dann lauwarme Milch und Öl dazugeben

und alles kräftig zu einem Hefeteig kneten.

Den Teig so lange gehen lassen bis er mindestens das doppelte Volumen erreicht hat.

 In der Zwischenzeit die Füllung vorbereiten,

dazu den Backmohn in einer Schüssel zusammen mit der weichen Butter,

dem Zucker, Schoko-zucker, Ei, 1 Prise Schokoladen-Salz und

den Mandeln mischen und zu einer homogenen Masse kneten und zur Seite stellen.

 

Selbstgemachter Backmohn:

60 g gemahlener Mohn

30 ml heiße Milch

12 g weiche Butter

15 – 25 g Zucker je nach Geschmack

evtl. 1 Eigelb zur besseren Bindung Mohn mit heißer Milch überbrühen,

15 Min. quellen lassen.

Die restlichen Zutaten unterrühren, fertig.

Sobald der Hefeteig die gewünschte Größe erreicht hat,

wird er nochmal durchgeknetet und in 3 gleichgroße Stücke geteilt,

diese dann auf die Größe der Springform ausrollen

Das Bodenblech der Springform leicht einfetten,

eine Platte drauflegen und mit der Hälfte der Mohnmischung bestreichen,

eine zweite Platte drauflegen, diese mit der andern

Hälfte der Mohnmischung bestreichen und mit der dritten Platte abdecken.

 

Anschließend mit einem Messer die Einteilung der 16 Tortenstücke

vornehmen (nur anzeichnen, noch nicht schneiden),

dann in der Mitte ein runde Markierung anbringen

und die Tortenstücke bis zur Markierung durchschneiden.

Jetzt kommt der interessanteste Teil der Brotblume:

Es werden immer 2 Stücke mit beiden Händen

zweimal nach aussen gedreht, so entsteht die Blumenform.

Fortfahren bis alle Stücke zweimal gedreht sind.

Das sieht dann so aus.

Jetzt müssen nur noch die Enden unten zusammengedrückt werden

 und die oberen Ecken nach unten geklappt werden.

Fertig

Den Rand der Springform leicht einfetten und die Blume nochmal gehen lassen,

dann im vorgeheizten Backofen bei 180° C  ca. 25 – 30 Min backen.

Als nächstes werde ich die Brotblume mit einer herzhaften Variante ausprobieren.

Vielleicht konnte ich euch ein wenig anstecken die Brotblume auch auszuprobieren.

Ich wünsche euch dabei ganz viel Spass.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina

Erdbeer-Muffins mit Erdbeer-Balsam

Zutaten:

500 g Erdbeeren

500 g Dinkel-Mehl

1 Pack. Backpulver

1 Prise Duftrosen-Salz

130 g Fruchtzucker

160 ml Olivenöl

150 g Joghurt

250 g Quark 40%

4 Eier

2 El. Erdbeer-Balsam

Aus dieser Menge habe ich 12 Muffins,

8 Mini-Gugelhupf + 4 Mini-Kuchen rausgebracht.

Muffin-Blech mit Papierförmchen auslegen,

Mini-Gugelhupf und Mini-Kuchen-Förmchen mit Butter einfetten

und mit Mehl bestäuben (damit die Kuchen leichter aus der Form gehen).

Eier und Zucker schaumig schlagen, Öl, Joghurt,

Quark und Erdbeer-Balsam unterrühren.

Mehl, Backpulver und Duftrosen-Salz mischen und Löffelweise

unter die Schaummasse rühren bis alles gut vermischt ist.

400 g Erdbeeren pürriern

(wenn die Erdbeeren zu flüssig sind einfach etwas Speisestärke unterrühren)

Den Teig halbieren, in die eine Hälfte das Erdbeer-Püree rühren.

Beide Teile in die Förmchen füllen und mit einer Gabel oder Stäbchen

kurz verrühren so daß eine Marmorierung entsteht.

Muffins bei 180 – 200 °C im Backofen ca. 20 Min. backen.

In der Zwischenzeit die beiden Glasuren vorbereiten

und im Kühlschrank aufbewahren bis die Muffins abgekühlt sind.

Glasur 1:

100 g Frischkäse

1 Teel. Zitronensaft

1 Tl. Rosensirup

2 Erdbeeren zerdrückt

Glasur 2:

100 g Frischkäse

1 Tl. Zitronensaft

1 Tl. Rosensirup

5 g Kakao

1 Prise Zimt

den Frischkäse, Zitronensaft, Rosensirup und Erdbeeren

(Kakao) verrühren und auf die Kuchen spritzen,

mit einer Erdbeere garnieren.

Viel Spass beim Nachmachen

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina