Archives

Macarons – „die geliebte Diva“

Macarons sind kleine Biester die manchmal nicht so wollen wie man selbst, dabei liebt sie jeder und alle wollen sie haben, aber nicht jeder hatte bisher Glück mit den „Macaron-Diven“.

Gerade zu den verschiedensten Anlässen wie Valentinstag, Muttertag oder Geburtstag, möchte man seine Liebsten mit etwas Besonderem überraschen. Ich habe mal mit „Frau Rosenfräulein“ ein intensives Gespräch zu den „Macaron-Diven“ geführt.

Ich:

Was muß ich machen, damit die Macarons am besten gelingen?

„Frau Rosenfräulein“

Dadurch daß wir alle verschieden gute Backfähigkeiten, unterschiedliche Öfen, und ganz verschiedene Vorstellungen von guten oder schlechten Macarons haben, kann es sein das du mehrere Rezepte ausprobieren musst bis du eins findest mit dem du klar kommst. Doch mit etwas Übung kannst du es schaffen.

Ich:

Verwendest du frisches oder gealtertes Eiweiß?

„Frau Rosenfräulein“

Ich bevorzuge gealtertes Eiweiß. Der einzige Unterschied den ich feststellen konnte war, dass der Deckel von den Macaronschalen bei dem frischen Eiweiß ein wenig dünner war und mehr zum zerbrechen tendierte als beim gealterten.

Eiweiß altern: trenne die Eier mindestens 24 Stunden vorher (am besten 48 Stunden). Stelle das Eiweiß abgedeckt in den Kühlschrank und nimm es dann ein paar Stunden vor Gebrauch aus dem Kühlschrank damit es Zimmertemperatur hat.
 Bevor du aber anfängst und das Eiweiß in deine Schüssel, diese muss unbedingt fettfrei sein, gibst, bereite alle deine Zutaten vor, mahle und siebe die Mandeln und den Puderzucker, wiege den Zucker ab und lege einen Löffel bereit.

Ich:

Welche Lebensmittelfarben nimmst du?

„Frau Rosenfräulein“

Ich benutze haupsächlich Pasten-/Gelfarben. Sie eignen sich ganz besonders gut für Macarons. Flüssige Farben ändern die Textur der Macarons und eignen sich nicht.

Ausserdem solltest du immer etwas dunkler färben als das Endergebnis sein soll, da die Zugabe der trockenen Zutaten die Farbe wieder ein wenig aufhellt.

Ich:

Thema Backbleche: welche benutzt du? Verwendest du auch Silikonunterlagen?

„Frau Rosenfräulein“

Ich habe vor kurzem einen neuen Ofen bekommen und die Backbleche die bei diesem Ofen dabei sind eignen sich sehr gut, weil die ziemlich schwer und wesentlich dicker sind als meine alten. Solltest du noch ältere, evt. leicht verbogene Backbleche besitzen, kauf dir Neue. Ich kann dir gute Backbleche also nur ans Herz legen, die Investition lohnt sich!

Über Silikonunterlagen mit Kreisen/Herzen kann man sich streiten, die einen kommen zurecht damit, die anderen nicht. Ich benutze sie sehr gerne und habe keinerlei Probleme damit.

Ich:

Welche Mandeln verwendest du?

„Frau Rosenfräulein“

Ich verwende ausschließlich ganz feines Mandelmehl. Früher habe ich meine Mandeln immer in meiner Küchenmaschine selber gemahlen, doch es gibt im Handel mitlerweile auch ganz feines Mandelmehl.

Allerdings siebe ich das Mandelmehl und den Puderzucker 2 – 3 mal, damit es wirklich ganz fein ist.

 

Ich

Welches Rezept beforzugst Du?

„Frau Rosenfräulein“

Meine Zutaten für Rosen-Macarons

2 Eiweiß (a´36 g)                                    50 g Zucker

75 g Mandelmehl                                   125 g Puderzucker

1 Prise Duftrosen-Salz                  1 Msp. Lebensmittelfarbe rosa

Liegt alles bereit, kann es losgehen!


Gib das Eiweiß in deine fettfreie Schüssel und mixe so lange bis das Eiweiß richtig schaumig ist, dann kannst du den Zucker/Puderzucker löffelweise dazugeben, nach jeder Zugabe gut mixen.  Ist der Zucker aufgebraucht, die Geschwindigkeit erhöhen und das Eiweiss steif schlagen. Jetzt kann man auch Lebensmittelfarbe dazugeben und nochmals gut mixen. Das Eiweiß sollte nicht mehr vom Rührer fallen.

Ist das Eiweiß schön steif, gebe ich drei bis vier Esslöffel vom Mandelmehl dazu. Mit einem Teigschaber hebe ich das Mandelmehl unter das Eiweiß, dann gebe ich das nächste Drittel dazu und wiederhole den Vorgang. Zum Schluss den Rest und weiter mixen.

Ich:

 Wann weiß ich ob die Macaronmasse die richtige Konsistens hat?

„Frau Rosenfräulein“

Ich gebe zu, daß das der Teil ist bei dem man nur mit etwas Übung weiß wann die Macronmasse fertig ist. Solltest du dir nicht sicher sein, dann mixe lieber ein bisschen zu wenig als das kleine bisschen zu viel.

Und so testest du ob deine Macronmasse fertig ist: hebe deinen Teigschaber und lasse die Masse in die Schüssel fallen, fließt die Masse zähflüssig vom Teigschaber und glänzt dabei, ist sie fertig.

Dann gebe ich die Masse in meinen Spritzbeutel, halte den Spritzbeutel senkrecht über das Herz und spritze den Teig von oben zur Spitze, einmal rechts und einmal links. Dann löse ich den Druck auf den Spritzbeutel so dass kein Teig mehr fliesst und hebe den Spritzbeutel weg von dem gerade bespritzen Herz. Den Vorgang wiederhole ich bis das Blech voll ist. Den Spritzbeutel lege ich dann zu Seite und klopfe auf die Unterseite des Bleches um Luftbläschen zu entfernen. Kleine Blasen zersteche ich vorsichtig mit einem Zahnstocher. Das muss aber gleich nach dem Aufspritzen gemacht werden!
 Die Macarons lasse ich dann 30 – 40 Minuten ruhen bis sie eine „ledrige Haut“ gebildet haben.

Ich:

Gibt es etwas das ich beim Backen noch beachten muß?

„Frau Rosenfräulein“

Sobald meine Macarons ruhen, schalte ich meinen Ofen mit Ober- und Unterhitze auf 130 Grad an und lasse ihn ca. 30 Minuten vorheizen. Das erste Blech reinschieben und zwischen 13 und 16 Minuten backen, ich drehe mein Backblech sobald sie die Hälfte der Backzeit hinter sich haben. ( bei 16 Minuten, drehe ich das Blech nach 8 Minuten.) Ist das erste Blech fertig, schliesse ich den Ofen für etwa 2 Minuten und schiebe dann erst das nächste Backblech rein. Durch das Öffnen des Ofen tritt ein Teil der Wärme aus und diese muss erst wieder „aufgebaut“ werden.

Ich empfehle ein Ofenthermometer mit dem du genau prüfen kannst wie heiß dein Ofen ist und ggf. die Temperatur anpassen kannst.


Die Macarons dann komplett abkühlen lassen bevor du sie vom Backpapier oder der Silikonmatte löst!

Ich:

Woran erkennst du das die Macarons fertig sind?

„Frau Rosenfräulein“

Ich stupse immer vorsichtig den Deckel an und wenn der sich noch bewegt brauchen die Macarons noch etwas länger.

Ich:

Hast du eine Füllung die du ganz besonders magst?

„Frau Rosenfräulein“

Es kommt darauf an zu welchen Anlass ich Macarons mache.

Für die Herzen habe ich eine Frischkäsefüllung bevorzugt.

Für die Füllung:

40 g Rosenblüten-Zucker                                                 200 g Frischkäse

2-3 Eßl. Rosen-Sirup                                         1 Teel. Rosen-Balsam

1 Prise Duftrosen-Salz

 Ich:

Was sind die häufigsten Probleme?

„Frau Rosenfräulein“

Die Macarons haben keine „Füsschen“

Die Macarons haben nicht lange genug geruht oder die Macaronmasse wurde zu lange bearbeitet.

Die Macarons haben Risse
 oder sind ungleichmäßig groß.

Der Ofen war vielleicht zu heiß und die Masse zu flüssig.

Die Macarons lassen sich nicht vom Backpapier lösen


Wahrscheinlich hast du die Macarons zu früh aus dem Ofen genommen oder die Macarons sind noch warm.

„Frau Rosenfräulein“

Ich hoffe, daß ich dir damit ein wenig weiterhelfen konnte damit der nächste Versuch der geliebten Macarons einfach besser gelingt.

Ich:

Allerherzlichsten Dank für dieses interessante Gespräch.

Eure Martina

Rosenblüten-Sterne mit Rotwein

Weihnachten und Plätzchen gehören einfach zusammen und jeder von uns hat so seine Lieblingsplätzchen die einfach zum Weihnachtsfest dazugehören.

Immer wieder werden neue Sorten ausprobiert, doch im Grunde bleibt man bei denen die einem am besten schmecken.

Ich habe mich mal mit „Frau Rosenfräulein“ unterhalten welches Ihre Lieblingsplätzchen sind.

Sie erzählte mir, daß unter anderem auch Rosenblüten-Sterne mit Rotwein zu Ihren Favoriten gehören.

Für ca. 100 Doppelplätzchen brauchst du:

200 g Weizenmehl Typ 1050

100 g Emmervollkornmehl

200 g Dinkelmehl Typ 630

100 g Rosenblüten-Zucker

10 g Zimt

30 g Kakao

1 Prise Duftrosen-Salz

1/2 Pck. Backpulver

250 g weiche Butter

1 Teel. Rosen-Balsam

1 Ei

6 EL Rotwein

50 g Rosenblüten-Sirup

Für die Füllung:

200 g Rosenblüten-Fruchtaufstrich

Für die Glasur:

ca. 250 g Puderzucker

2 Eßl Rosen-Sirup

3-4 EL Rotwein

1 Teel. Rosen-Balsam

1 Pr. Duftrosen-Salz

 

 

Mehl, Rosenblüten-Zucker, Zimt, Kakao, Duftrosen-Salz und Backpulver in einer Rühschüssel mischen, die weiche Butter, das Ei, den Rosen-Sirup, den Rotwein und den Rosen-Balsam dazugeben, alles miteinander verkneten, dann den Teig ca. 1 Stunde kühl stellen.

Portionsweise den Teig mit einem Rollholz ausrollen, am besten funktioniert das zwischen zwei Stücken Frischhaltefolie, dann klebt der Teig nicht und du kannst dabei weitgehend mehlfrei arbeiten.

Teig etwas platt rollen, dann die obere Folie lösen (weil sie sonst zu sehr beim Ausrollen gedehnt wird) und wieder frisch auflegen, das Ganze wenden, die untere Folie abziehen, erneut auflegen, wieder weiter ausrollen usw. bis der Teig die gewünschte Dicke hat.

Anschließend bemehlst Du ganz leicht die Arbeitsfläche in der Größe des Teigstücks, entfernst die obere Folie und stürzt den Teig mit Hilfe der unteren Folie kopfüber auf die leicht bemehlte Arbeitsfläche. Die letzte Folie abziehen, nun kannst Du die Plätzchen ausstechen.

(Die Folien zur Seite legen, du kannst sie für den gesamten Teig verwenden)

Nun Sterne ausstechen und auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen.

Bei 190 °C ca. 11 min im vorgeheizten Ofen backen.

 

Nach dem Erkalten mit leicht verflüssigtem Rosenblüten-Fruchtaufstrich zusammenkleben und 1 – 2 Stunden am besten kühl gestellt abbinden lassen.

Für die Glasur den Puderzucker in eine Schale sieben, Duftrosen-Salz, Rotwein, Rosen-Sirup und Rosen-Balsam dazugeben und alles gut verrühren.

Wenn sich Ober- und Unterteile nicht mehr so leicht gegeneinander verschieben, die Sterne mit der Glasur bestreichen.

Nach dem Trocknen in einer gut schließenden Vorratsdose aufbewahren.

 

Welches sind eure Lieblingsplätzchen?

Ich freue mich von euch zu hören.

Eure Martina

Rosen-Kokosbällchen

Neulich als ich mich mit „Frau Rosenfräulein“ getroffen habe,

und wir so beim Kaffee zusammengesessen sind und plauderten,

springt sie auf einmal auf, läuft in die Küche und kommt

mit einer kleinen Schale, in der hellrosane Kugeln waren, zurück

mit den Worten: „die musst Du unbedingt probieren!“

Ich: was ist das denn ?

Frau Rosenfräulein: das ist meine neueste Kreation!

Ich: aus was sind sie denn gemacht?

Frau Rosenfräulein: aus Kokosmus, Kokosflocken, Nüssen und als Geheimzutat Rosensirup und Rosen-Balsam!

Ich: die sehen ja verführerisch aus!

 

Frau Rosenfräulein: und die schmecken auch so.

Ich: wow, ein Traum, kann ich bitte das Rezept haben?

Frau Rosenfräulein: Natürlich

 

Du brauchst für ca. 10 Bällchen

30 g Kokosflocken

30 g Kokosmus

25 g Macadamianüsse

4-6 El. Rosen-Sirup je nach Geschmack

2 Teel. Rosen-Balsam

1 Prise Duftrosen-Salz

Kokosraspel zum wälzen

Zubereitung:

Die Kokosflocken mit den Macadamianüssen in einen Mixer (Zerkleinerer) geben und kurz mixen. Dann das Kokosmus, den Rosenblüten-Sirup, das Duftrosen-Salz und den Rosen-Balsam hinzufügen und so lange mixen bis alles gut vermengt ist und eine schöne Masse daraus entstanden ist. Die Masse in eine Schüssel füllen und mit den Händen zu kleinen Bällchen formen. Sollte Die Masse zu weich sein, einfach ein paar Stunden (oder über Nacht ) in den Kühlschrank stellen, so lässt sich die Masse besser formen. Die Bällchen in Kokosraspeln wälzen.

Selbstverständlich musste ich diese Rosen-Kokosbällchen gleich ausprobieren.

 

Eure Martina

Schokolade zum Kochen!

Schokolade kann man auch zum Kochen verwenden,

nicht nur als Schoko-Eier, Schoko-Tafeln, Herzen oder Kugeln usw.!

Wie wir alle wissen, setzt Schokolade ja bekanntlich Glücksgefühle frei.

 Serotonin, das Glückshormon, ist dafür zuständig.

Deßhalb haben wir, für alle Schokoladenliebhaber,

neue Produkte entwickelt die keine Wünsche offen lassen.

 

Probiert es einfach aus, Ihr werdet begeistert sein.

 Damit Ihr euch schon mal einstimmen könnt,

habe ich für euch ein Schokoladen-Geschenk-Set  zum

Einführungsangebot gültig vom 14.03. – 17.04. 2017

vorbereitet.

 

In diesem Set ist folgendes enhalten:

je 1 mal

Premium-Balsam-Schokolade-Essigzubereitung

Schoko-Balsam ist mit einer leichten Fruchtsäure und der abgerundeten Kakaonote vielseitig einsetzbar und macht Soßen und Salate zu einem Erlebnis. Ganz hervorragend zum Kochen für alle dunklen Soßen, Wild, Linseneintopf, Blaukraut, Bolognese-Soße, Lamm, Fisch usw.

Schokoladen-Sirup

Schokoladen-Sirup zum Dessert, über´s Eis

oder einfach in Naturjoghurt und Quark.

Auch zur Eisherstellung bestens geeignet.

Schokolden-Senf

Der aussergewöhnliche Schoko-Senf ist die ideale Ergänzung für die verschiedensten Gerichte. Er passt hervorragend zu Wildgerichten, Rouladen, Blaukraut, Grillspezialitäten, Sauerbraten, in Dipp und Frischkäse und auch zum würzen von Soßen und Salatdressings.

Schokoladen-Zucker

Schoko-Zucker für die raffinierte Küche. Verfeinert Gebäck, Kuchen, Kompott, Obstsalat, Crepes, auf frischen Erdbeeren ein unvergessenens Erlebnis.

Schokoladen-Salz

Dieses feine Gewürzsalz bereichert jede Speise mit einem Hauch Schokoladengeschmack.

Es passt super zum Fisch, Wild, dunkles Fleisch, Schmorgerichten

und zu vollreifen Früchten.

 

Selbstverständlich bekommt Ihr alle Produkte auch einzeln.

Und nicht vergessen:

Wenn Sie eine Freundin, Bekannte oder Kollegin haben, die sich für meine Tipps interessiert:

Bitte weitersagen!

Eure Martina

 

Sanddorn „Zitrone des Nordens“

In der kalten Jahreszeit braucht unser Körper besonders viel Vitamin C. Es unterstützt den Organismus bei der Abwehr von Krankheitserregern.

Einer der besten Lieferanten für den wertvollen Stoff ist Sanddorn. Der Vitamin-C-Gehalt dieser orangen Beeren übertrifft den von Zitronen und Orangen um das Drei- bis Siebenfache.

sanddorn-1

Sanddorn wird nicht umsonst als die Zitrone des Nordens bezeichnet. Denn das ist gespeicherte Sonnenenergie, die uns dabei unterstützt, in den kalten Wintermonaten gesund zu bleiben.

Am besten fängt man schon beim Frühstück mit unserem Sanddorn-Fruchtaufstrich an, ob in´s Müsli oder einfach auf´s Brötchen.

Sanddorn-Sirup im heißen oder kalten Wasser und Tee versorgt den Körper mit dem wertvollen Vitamin-C den ganzen Tag.

Salate und Soßen verfeinert unser Sanddorn-Balsam ganz besonders, einfach 1-2 Teel in´s Dressing oder in die Soße geben umrühren und genießen.

Eure Martina

Bananen-Mandarinen-Quarkspeise mit Rosen-Balsam und Hagebutten-Sirup

Manchmal muß es eben auch eine Nachspeise sein, denn die rundet das Menü erst richtig ab.

Für die Nachspeise braucht Ihr:

3 Bananen

5 Mandarinen

250 g Quark 40%

250 g Joghurt natur

gem. Mandeln oder andere Nüsse

geriebene Schokolade oder Schokostreussel

2 Teel. Hagebutten-Sirup

1 Teel. Rosen-Zucker

1 Prise Rosen-Salz

1 Teel. Rosen-Balsam

Zuerst die reifen Bananen mit einer Gabel zerdrücken und mit Quark und  Johgurt mischen.

Dann den Hagebutten-Sirup, den Rosen-Zucker, und das Rosen-Salz drunterrühren.

Ein schönes Glas nehmen und Schichtweise einfüllen, Manadrinen, Quark, Mandel, Schokolade, dann wieder von vorne, das ganze auf mehrere Schichten verteilen.

Zum Schluß den Rosen-Balsam drüber geben und mit Mandarinen und Mandeln  dekorieren.

Viel Spaß beim nachmachen.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich über Eure Weiterempfehlung!

Eure Martina

HAGEBUTTEN-BALSAM-ESSIG
„der Vitaminreiche“

 

Zur Rose gehört die Hagebutte, denn so wie die Rose ihren Duft verschenkt, liefert die Hagebutte ganz ganz viele Vitamine.

Also hat dieser Hagebutten-Balsam Essig auch den Namen verdient daß er als „der Vitaminreiche“ bezeichnet wird.

Ich denke, daß fast jeder von uns das Kinderlied:

„Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm…….“ kennt und daß damit die Hagebutte gemeint ist.

Früher ist man im Herbst noch in den Wald gegangen und hat mühsam die kleinen Früchte geerntet, sie sehr vorsichtig entkernt, (das Nebenprodukt davon war das allzeit beliebte Juckpulver) und dann entweder alles sofort verarbeitet oder in den Ofen zum trocknen gegeben.


Am bekanntesten ist Hagebutten-Tee, Hagebuttenmus und  Hagebutten-Marmelade, jeder der schon mal eine gemacht hat weiß was es heißt eine zu kochen. 

Und wer keine Marmelade mag der hat vielleicht schon mal Hagebutten-Sirup ausprobiert z.B. im Sekt/Prosecco oder mit Wasser verdünnt oder hat schon mal ein wenig davon in eine Bratensoße mit reingetan.

Auch Hagebutten-Likör wurde von der Oma selbst gemacht.

Da ich alles was mit Rosen zu tun hat sehr liebe, bin ich natürlich auch ein Fan von der Hagebutte, dazu gehört auch mein Hagebutten-Balsam-Essig. 

Ich verwende ihn hauptsächlich für dunkle Soßen in Wild-, Rinderbraten-, und Schweinebratensoßen. Dazu gebe ich in die fertige Soße 1-2 Teel. von diesem wunderbaren Essig hinein, umrühren und servieren, auch Salate bekommen einen zusätzlichen Vitaminschub.

KANIENCHENBRATEN ÜBERBACKEN

Zutaten für 4 Personen:

750 g Hauskaninchen-Rückenfiletes
1 mittellgroße rote Zwiebel
100 g milden geriebenen Käse
etwas Weißwein zum ablöschen
200 g Sahne
Orange-Ingwer-Öl (oder Olivenöl) zum anbraten
Vanille-Salz
, Rosen-Pfeffer
1-2 Teel. Hagebutten-Balsam-Essig

Zubereitung: Kanienchen-Filets in Orange-Inwer-Öl anbraten, Zwiebel fein schneiden und dazugeben, mit Vanille-Salz und Rosen-Pfeffer würzen, mit Weißwein ablöschen (evtl. mit Wasser verdünnen), die Sahne dazugeben und kurz einreduzieren lassen, Hagebutten-Balsam dazugeben, umrühren. Anschließend mit Käse bestreuen und im Backofen überbacken.

Eure Martina

Siegeszug der Balsam – Essige

Wie alles begann !!!

Ich liebe selbstgemachte Marmeladen und meine Favoriten sind Erdbeer-Banane-Eierlikör und Aprikose-Amaretto, doch diese Sorten kann ich nirgens kaufen, also ran an den Herd und selber kochen.

Gesagt getan!

Daraus entstand dann meine Geschäftsidee, denn was mir schmeckt, könnte anderen auch schmecken. Also, Gewerbe anmelden, Produktionsküche mieten und ran ans produzieren. Mein Mann übernahm den Vertrieb und ich die Produktion.

Ein hartes Pflaster, denn es gibt schon sooooo viele Anbieter mit hausgemachten Marmeladen, doch aufgeben war nicht drin.

Ich habe dann mit viel Geduld auf dem Viktualienmarkt in München einen Tagesstandplatz bekommen und konnte meine Produkte dort anbieten.

Da ich sehr gerne experimentiere und ganz viele Ideen habe stellte ich ein exklusives Rosenprogramm zusammen, das aus Rosen-Marmeladen, Rosen-Salz, Rosen-Zucker, Rosen-Pfeffer, Rosen-Essig bestand. Die Artikel verkauften sich gut, doch leider nicht so gut wie ich mir das vorgestellt hatte.

An einem schönen Dienstag im August stand ich wieder auf dem Viktualienmarkt, es war gerade nicht sehr viel los, da hatte ich eine blendende Idee was ich mit meinem Rosen-Essig machen könnte. Allein schon die Vorstellung lies meine Fingerspitzen kribbeln, Gesagt getan, am nächsten Tag stand ich in meiner Küche und bastelte an dem neuen Rosen-Essig-Rezept, es sollte ein süßer Essig werden.

Also kam als erstes Zucker in den Essig, umrühren und probieren, das wurde dann solange veranstaltet bis ich die gewünschte Süße hatte. Mein Mann  saß gerade am Computer, hatte den Kopf ganz wo anders, und ich kam immer mit meinem Löffel zum probieren, dann sagte er auf einmal, tu doch Das (unser Geheimnis) noch hinein, also tat ich Das hinein und es wurde ein absolutes Geschmackserlebnis. Der Rosen-Balsam-Essig war geboren!!!!

Natürlich waren meine ersten Testpersonen meine Kunden auf dem Viktualienmarkt. Ich ließ sie probieren und sie waren genauso begeistert wie ich selbst. Bis ich mich umdrehte waren meine ganzen Flaschen die ich mitgenommen hatte verkauft. Also mußte ganz schnell nachproduziert werden.

Von diesem Erfolg angetan, nahm mein Mann unseren neuen Rosen-Balsam-Essig zu unseren Kunden mit, auch zum probieren, und die meisten Geschäftsinhaber waren auch sehr begeistert und nahmen ihn in ihr Programm mit auf.

Von diesem Erfolg angespornt entwickelten wir dann noch andere Sorten wie Hagebutten-BalsamFeigen-BalsamRosen-Marillen-BalsamZitronen-BalsamBlutorangen-BalsamHimbeer-Balsam, dann kamen noch Sondereditionen dazu wie: Erdbeer-BalsamPflaumen-Balsam; und ganz neu, Heidelbeer-Balsam und Waldbeeren-Balsam

In diesem Blog möchte ich euch auffordern, wenn ihr unseren Balsam-Essig schon ausprobiert habt, eure Meinung zu unserem Balsam-Essig mitzuteilen und eure Rezepte einzustellen, damit andere auch davon profitieren können.

Ich freue mich sehr auf eure Antworten.

Eure Martina

Hagebutte – Die Vitaminspenderin

Hagebutte (Rosa canina L.) – Die Vitaminspenderin

Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm……

Früher konnte jedes Kind dieses Lied auswendig und wusste natürlich, wer das Männlein auf einem Bein war.

Es ist die Hagebutte und die ist die Frucht einer Rose.


Jetzt im Herbst je lichter die Hecken werden, desto mehr leuchten die meist rot und länglichen Früchte der Hagebutte in vielen Gartenanlagen, Hecken und an den Waldrändern. Die Natur versorgt uns für den Winter noch mit Früchten welche unsere Abwehrkräfte steigern.


Bei Rosenliebhaber findet man Rosen, die längliche, runde, dickbauchige, kleine, behaarte, rote und schwarze Hagebutten haben.

Gesammelt werden sie, wenn sie weich werden. Am besten ist es, wenn sie schon Frost bekommen haben. Wichtig für die Ernte ist, dass die Rosen, egal ob Zuchtform oder Wildling, nicht direkt an der Straße wachsen und vor allen Dingen nicht gespritzt sind. Dann werden sie gewaschen, vom Stiel befreit, und entkernt, doch bitte Vorsicht, denn die weißen Härchen mit den Kernen gelten als bekanntes Juckpulver, also bitte Einmalhandschuhe anziehen, jetzt können die Hagebutten weiterverarbeitet werden.


Die Hagebutten sind richtig kleine Vitaminbomben, neben Vitamin A, B, E und K ist der Vitamin C Gehalt besonders hoch, auch Kalk, Kieselsäure, Magnesium und Phosphor, alles Nährsalze die in der Hagebutte enthalten sind, die unsere Nerven stärken und gut für das Gehirn sind.


Die Habebutte wird auch als „Zitrone unseres Himmels“ bezeichnet und als segensreich gepriesen.


Heutzutage kennt man sie meist in Form eines der Hagebutten-Tees oder Früchtetees mit Hagebutten, dieser hilft bereits vorbeugend, da er die Widerstandskraft gegen Krankheiten und Epidemien steigert, zudem erhöht er die Blutbildung und schmeckt angenehm frisch säuerlich.


Hagebuttentee ist schwach harntreibend und abführend.

Bei Erkältungskrankheiten hat sich ein Tee aus Hagebutten schon lange bewährt.

Außer als Tee kann man die Hagebutten auch als leckere Marmelade, Sirup, oder Likör genießen. Doch Hagebutten zu Konfitüre, Marmeladen und Spezialitäten zu verarbeiten ist sehr aufwändig und nicht jeder hat die Zeit oder die Muse Hagebutten zu sammeln und dann zu verarbeiten.


Hagebuttenmarmelade auf dem Brot ist eine gesunde und wohlschmeckende Abwechslung auf dem Frühstückstisch.

Hagebutte
Hagebutten-Sirup die süsse Vitaminpower als täglicher Schutz.



Hier noch ein paar gesammelte Rezepte rund um die Hagebutte


Hagebutten-Tee z. B. bei Erkältungen:

1 Teelöffel Hagebutten mit 150ml Wasser über Nacht kalt ansetzen, dann alles aufkochen und 15-20min ziehen lassen.

Der Tee leuchtet nicht hellrot und schmeckt nicht sauer, wie bei gekauftem Hagebuttentee, der ja zum größten Teil meistens aus Hibiskus besteht.

Als Grippetee wirkt er harntreibend und leicht abführend.

Täglich mehrere Tassen trinken.

Kalt schmeckt er prima als Erfrischungstee.

——————–

Rinderbraten mit Hagebuttensoße für 4 Personen

600 g Rinderbraten

1 Prise Rosen-Pfeffer

1 EL Öl

500 ml Wasser

1 Prise Duftrosen-Salz Spezial

2 EL Hagebutten Marmelade

Zubereitung:

Rindfleisch anbraten, anschließend pfeffern und im Öl in einem Bräter von allen Seiten kurz anbraten, bis auf allen Seiten eine Kruste entstanden ist. Mit 500 ml Wasser ablöschen. Duftrosen-Salz Spezial hinzufügen und den Braten ca. eine halbe Stunde schmoren lassen. Dann den Deckel abnehmen und offen noch 30 min weiter schmoren lassen. Das Fleisch herausnehmen und in Alufolie wickeln. 5 min. ruhen lassen.

Die Bratensoße mit der Hagebutten-Marmelade verrühren.

Zusammen anrichten.

Dazu reicht man Klöße mit Rotkraut.

———————————–

Hagebuttensuppe

Zutaten 4 Personen

375 g Hagebuttenschalen getrocknet

2 Äpfel

1 1/2 l Wasser

50 g Speisestärke

Zitronensaft

Rosen-Zucker

1 Prise Rosen-Salz

Zubereitung

Hagebutten in Wasser über Nacht einweiche, am nächsten Tag ca 30 Minuten kochen, die Äpfel waschen und in Stücke schneiden und dazugeben und ca 30 – 60 Minuten weiter kochen lassen. Suppe passieren, wieder aufkochen und mit angerührter Speisestärke binden. Mit Zitronensaft, Rosen-Zucker und Rosen-Salz abschmecken.


Und jetzt wünsche ich noch ganz viel Spass beim ausprobieren

Eure Martina

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...