Tag-Archiv | Käsekuchen

Käsekuchen,
der Lieblingskuchen meine Mannes!

Von diesem Käsekuchen kann mein Mann nie genug bekommen, weil er immer so schön locker ist und auf der Zunge zergeht.

Die meisten sind ziemlich trocken,

fest und schmecken zuviel nach Zitrone.

Ich verwende keine Zitrone, denn ich finde das macht den ganzen Geschmack des Kuchens kaputt. 

Zutaten für den Mürbteigboden

 250 g Mehl
30 g Zucker
2 Eßl. Wasser
125 g Butter
1 Eigelb

Die weiche Butter mit dem Vanille-Salz, Zucker und Eigelb in der Küchenmaschine gut verkneten, dann das Wasser und das Mehl dazugeben, alles sehr gut miteinander mischen.

Am besten den Mürbteig eine Stunde im Kühlschrank ruhen lassen.

Zutaten für die Käsefüllung

750 g Quark ( 40% )

1/2 Tassel Olivenöl

300 g Zucker

3 Eigelb

40 g Speisstärke

1/8 l Milch

4 Eiweiß

Vanille-Zucker

Ich nehme für den Käsekuchen immer 40% tigem Quark, denn damit wird er richtig locker und saftig. 

In den meisten Rezepten wird  Magerquark verwendet und der macht den Kuchen fester und trockener.


Den Quark mit dem Öl, Zucker, Eigelb, Speisstärke, Vanille-Zucker und der Milch schaumig rühren.

Ich lasse die Quarkmasse in der Küchenmaschine auf kleiner Stufe solange rühren, bis ich meine Springform mit dem Mürbteig ausgelegt habe, das ganze kann gut 5-10 Min dauern.

Das Eiweiß steif schlagen und sehr vorsichtig unterheben.

Die Quarkmasse sollte am besten eine puddingartige Konsistenz haben.

Den Backofen auf 180° vorheizen.

Den Mürbteig ausrollen, Boden und Rand einer Springform damit auslegen und die Quarkcreme einfüllen.

rohe Quarkmasse

Den Kuchen auf der mittleren Schiebeleiste ca. 60 – 70 Minuten backen.

Die Backofentüre darf nicht geöffnet werden.

Um festzustellen ob der Kuchen fertig ist, erst nach diesen 60 Min. mit einem Holzstäbchen eine Probe machen. Wenn er noch nicht fertig ist einfach noch eine viertel bis halbe Stunde backen lassen.

Käsekuchen im Backofen

Der Kuchen geht richtig schön auf und fällt dann aber auch wieder zusammen.

Wenn der Kuchen fertig ist schalte ich den Backofen ab und lasse den fertigen Kuchen im abgeschalteten Backofen immer erkalten.
 Jetzt nur noch eine schöne Tasse Kaffee oder Tee dazu, den leckeren Kuchen auf der Zunge zergehenlassen und geniessen.

 
Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich über Eure Weiterempfehlung!
   Eure Martina