Tag-Archiv | Lauchzwiebel

Eingepackte Scholle

Als wir wiedereinmal über den Viktualienmarkt schlenderten,

sind wir an den unterschiedlichsten Fischgeschäften vorbeigekommen.

Da gab es eine Vielzahl der verschiedensten Fische zu sehen, einfach eine Augenweide.

Das hat uns natürlich Inspiriert und im Gespräch,

wie man diese Köstlichkeiten schonend zubereiten könne,

empfahl uns die Verkäuferin, wir sollten es doch einfach mal mit Pergamentpapier versuchen.

Es lassen sich ganze Menüs darin zubereiten,

dabei entstehen im Nu wunderbare saftige Gerichte,

und Fisch fühlt sich ganz besonders wohl in der Papierhülle

und verläßt den Ofen auf den Punkt genau gegart.

Also machten wir uns ans Werk.

 

Zutaten:

4 Schollenfilet

2 rote Spitz-Paprika

1 Brokkoli

1 Becher Natur-Joghurt

Zitronen-Salz

Zitronen-Pfeffer

2-3 Stangen Lauchzwiebel

1-2 TL Bruschetta Cafe de Paris

2 TL Zitronen-Balsam

1 TL Zitronen-Senf

Olivenöl

Pergamentpapier

Küchengarn

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 210°C vorheizen.

Cafe de Paris und Zitronen-Senf in den  Joghurt rühren,

mit Zitronen-Salz, Zitronen-Pfeffer und Zitronen-Balsam würzen.

Die Scholle in die Marinade legen, mit Frischhaltefolie abdecken

und ca. 30 Minuten im Kühlschrank ziehen lassen.

In der Zwischenzeit den Brokkoli in kleine Röschen zerteilen,

die Lauchzwiebel in Scheiben schneiden.

Pergamentpapier in vier Rechtecke schneiden

und mit Olivenöl einpinseln.

Die Brokkoli-Röschen darauf verteilen und die Scholle mit der Sauce darauf geben.

 

Das Papier hermetisch zu Päckchen verschließen,

auf ein Backblech legen und den Fisch im Backofen 18 – 20 Minuten garen.

 

Vorsichtig die Päckchen öffnen, sehr heiß

Dazu passt am besten gekochter Reis.

Guten Appetit.

Hast Du auch schon mal was im Pergamentpapier gegart und

welche Erfahrung hast du damit gemacht?

 

Eure Martina

Und nicht vergessen:
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

 

Lauchcreme-Suppe und Rosen-Senf-Butter

Bist du auch ein Suppenliebhaber oder ein Suppenkaspar?

Ich liebe die verschiedensten Suppen und kann oft gar nicht genug davon bekommen,

denn sie bereichern meinen Speiseplan, passen zu jeder Gelegenheit

und schmecken einfach fantastisch, egal ob als Vorspeise

oder auch mal einfach nur als Hauptgericht.

Ich spreche hier natürlich nur von selbstgemachten Suppen

und nicht von fertigen Tüten-Suppen.

 

Suppen sind gar nicht so schwer selber zu machen.

Für meine Lauchcreme-Suppe habe ich folgende Zutaten verwendet:

250 g Lauch

200 g gekochte Kartoffeln

2 Stangen Lauchzwiebeln

50 g Sellerie

1 Stück Petersilienwurzel

1 Knoblauch-Zehe

1 Teel. Rosenblüten-Senf

1 Teel. Rosenblüten-Balsam-Essig

1/2 Liter selbstgemachte Gemüsebrühe (2-3 Teel. auf 1/2 L Wasser)

Kräuter-Pfeffer

Rauch-Salz

100 ml Sahne

Ingwer

Kurkuma

Öl

 

Zubereitung:

Lauch und Lauchzwiebeln waschen und in Ringe schneiden.

Kartoffeln, Sellerie, Knoblauch und Petersilienwurzel würfeln.

Das Öl in einem Topf erhitzen,

Lauchzwiebel und Knoblauch glasig anschwitzen,

dann die Lauchringe, Sellerie und Petersilienwurzel dazugeben,

kurz anbraten und mit Gemüsebrühe ablöschen.

  Ca 10 – 15 Min auf kleiner Flamme köcheln lassen,

evtl. noch etwas Gemüsebrühe dazugeben.

Kartoffeln dazugeben, nochmal 5 Min köcheln lassen,

dann mit einem Stabmixer die Suppe fein pürrieren.

 Den Rosen-Senf, Sahne, Kräuter-Pfeffer, Rauch-Salz, Ingwer,

Kurkuma dazugeben und zum Schluß mit dem Rosen-Balsam abschmecken.

Als Beilage zur Lauchcreme-Suppe habe ich mein

selbst gebackenes Bauernbrot mit Rosen-Senf-Butter bestrichen und serviert.

 

Was für ein Suppentyp bist Du?

Magst du auch so gerne Suppen?

Was ist deine Lieblingssuppe?

 

Eure Martina

Und nicht vergessen:
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Buntes Gemüse mit gebratenen Nudeln

Der letzte Monat im Jahr ist meistens immer etwas stressiger als die Anderen.

Da heißt es dann: welche Plätzchen wollen wir dieses Jahr ausprobieren?

Oder: bleiben wir bei den Altbewährten?

Für wen muß ich welches Geschenke besorgen?

und was wollen wir eigentlich dieses Jahr an Weihnachten kochen?

Was machen wir an Silvester und vor allem wo?

Dann kommen noch die guten Vorsätze für das neue Jahr dazu.

 Einfach STRESSIG !!!!!

 

Doch jetzt, da die Feiertage vorbei sind und die letzten Plätzchen darauf warten noch gegessen zu werden, brauchen wir etwas feines, leichtes und vor allem, es muß schnell gemacht sein.

Wie wäre es mal mit selbstgemachten Nudeln,

ach Sorry, das dauert ja viel zu lange,

Ok, dann eben chinesische Eiernudeln oder auch Bratnudeln genannt.

 

 

Zutaten:

                                                       3 Karotten                                   1 Kohlrabi

                                                       1 Stange Lauch                            3 Stangen Lauchzwiebel

                                                       1 EL Kokosöl                                 2 rote Spitzpaprika

                                                       450g chinesische Eiernudel /Bratnudeln

                                                       Ingwer                                              Kräuter-Pfeffer

                                                       1 Knoblauch-Zehe                        Kurcuma

                                                       Garten-Kräuter-Salz                    1 Teel. Mango-Senf

                                                       50-100g Kokosmilch                   1-2 Teel. Mango-Balsam

                                                       Thai-Basilikum                              1-2 Teel. Erdnusscreme

 

 

Zubereitung:

Das Gemüse in Streifen oder kleine Würfel schneiden. In einem Topf mit kochendem Salzwasser die Nudeln 3-4 Minuten gar kochen, abtropfen lassen. Die abgetropften Nudeln portionsweise in einer großen Pfanne in heißem Öl von jeder Seite 3-4 Minuten knusprig braten.

Die Nudeln im vorgeheizten Backofen bei knapp 100°C warm halten.

Das Kokosöl in einer Pfanne erhitzen, dann nacheinander die Karotten, Kohlrabi, Lauchzwiebel, Knoblauch, Lauch und Spitzpaprika anbraten, mit Kokosmilch ablöschen, evtl. noch etwas Wasser hinzufügen, die Erdnusscreme unterrühren.

Das Gemüse mit Garten-Kräuter-Salz, Ingwer, Kräuter-Pfeffer, Kurcuma und Mango-Senf würzen, mit Mango-Balsam abschmecken.

 

Das Gemüse auf den Nudeln anrichten und mit Basilikum bestreuen.

 

Wie habt Ihr die Feiertage gut verbracht?

Eure Martina

Blätterteig-Schiffchen mit Senfcreme

Sie sind schnell gemacht, lassen sich gut vorbereiten

und sind warm wie kalt hervorragend.

Für die Schiffchen braucht man:

Blätterteig-Schiffchen

1 Lauchzwiebel

1 Karotte

1 rote Paprika

ca. 100 g Wirsing

1 Zehe Knoblauch

Rauch-Pfeffer

Duftrosen-Salz-Spezial

Ingwer, Kurkuma, Rosenpaprika

125 g Quark oder Schmand

1/2 Teel. Mango-Senf

1/2 Teel. Weißwurstsenf

1/2 Teel. Zitronen-Senf

1 Rolle Blätterteig

Bergkäse gerieben

Zubereitung:

Lauchzwiebel, Karotte, Paprika, Knoblauch und Wirsing

klein schneiden und in einer Pfanne mit Butterschmalz kurz braten,

würzen und beiseite stellen.

Den Quark in eine Schüssel geben und mit Rauch-Pfeffer, Duftrosen-Salz,

Ingwer, Kurkuma und Paprika würzen,

dann Mango-Senf, Weißwurstsenf und Zitronen-Senf einrühren.

Den Backofen bei 180 Grad vorheitzen.

Den Blätterteig auf einer Arbeitsplatte ausrollen und kreuzweise

in 4 gleich große Rechtecke schneiden.

Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen.

Die Längsstreifen 1 cm breit einschlagen.

Die gewürzte Senfcreme auf die Blätterteigplatten streichen,

dabei einen 2 cm breiten Rand frei lassen, das Gemüse drauf verteilen

und mit geriebenen Bergkäse bestreuen.

Die Ecken der kurzen Seiten nach oben falten,

sodass Schiffchen entstehen.

Die Seiten fest zusammendrücken und mit einem Zahnstocher fixieren.

Die Schiffchen im vorgeheizten Backofen etwa 35-40 Min. backen.

Bei uns hat es einen gemischten Salat dazu gegeben.

Ich finde diese Schiffchen eine gelungene Abwechslung.

Blätterteig-Schiffchen

Eure Martina

Kürbis-Fisch mit Blutorangen-Balsam

Winterzeit ist auch Kürbiszeit,

und zum Kürbis passen Fisch und Kokos einfach perfekt.

Zutaten:

1/2 kleinen Kürbis

4 Stangen Lauchzwiebel

2 Fisch-Filet´s

1/8 Liter Weißwein

Kokosmilch

Zitronen-Pfeffer

Zitronen-Salz

1-2 Teel. Blutorange-Balsam

Ingwer

1 Teel. Zitronen-Senf

Kurkuma

1 Tasse Reis

2 Tassen Gemüsebrühe

Zubereitung:

Den Reis in einem Topf mit etwas Öl anbraten,

mit Gemüsebrühe aufgießen und auf kleiner Flamme köcheln lassen bis der Reis fertig ist.

In der Zwischenzeit Kürbis und Fisch-Filet´s in Würfel,

Lauchzwiebel in Scheiben schneiden.

Kürbis und Lauchzwiebel mit Öl anbraten, die Fisch-Filet´s dazugeben,

mit Weißwein und Wasser ablöschen.

Solange kochen bis der Fisch durch ist und der Kürbis die gewünschte Konsistenz hat.

Nun das Gericht mit Zitronen-Pfeffer, Zitronen-Salz,

Ingwer, Zitronen-Senf und Kurkuma würzen.

Die Kokosmilch dazugeben umrühren und mit Blutorangen-Balsam abschmecken.

Den fertigen Reis abschmecken, gegebenenfalls noch etwas würzen

und zusammen mit dem Kürbis-Fisch servieren.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina