Tag-Archiv | Rosen-Marillen-Balsam

„Clafoutis“ der absolut schnelle, einfache und super leckere Kuchen!

Schnell noch einen Kuchen backen bevor die Gäste kommen oder dass man zum Wochenende etwas Süßes hat, doch welcher soll es sein.

Die Backbücher sind voll von den wunderbarsten Sorten, im Netz findet man auch eine riesige Menge davon, und dann soll es auch noch schnell gehen, denn man hat ja nicht den ganzen Tag Zeit und Lust in der Küche zu stehen.

 Als ich vor kurzem diesen Kuchen mit dem Namen „Clafoutis“ entdeckte, konnte ich mir eigentlich nicht viel darunter vorstellen.

Also einfach einmal ausprobieren dachte ich mir.

 Mein erster Kuchen wurde ein Aprikosen-Clafoutis.

sieht doch lecker aus

 Das Original- Rezept habe ich von Irene´s Leckereien

Ich habe es etwas abgewandelt weil ich nicht alle Zutaten zu Hause hatte.

Hier mein Rezept:

halbierte Aprikosen

250 g Creme Fraiche

45 g Olivenöl

75 g Mehl

3 Eier

150 g Milch

100 g Zucker

1 Prise Rosen-Salz

Zimt-Zucker-Mischung

1 Eßl Rosen-Marillen-Balsam

Den Backofen auf 200° C vorheitzen.

Aprikosen waschen, halbieren und in einer eingefetteten feuerfesten Form verteilen und mit Zimt-Zucker-Mischung bestreuen ( muß aber nicht sein, wir mögen das sehr gerne ).

Die restlichen Zutaten in einen Meßbecher geben und mit einem Stabmixer verquirrlen.

Die Masse langsam über die Aprikosen verteilen.

mit Puderzucker bestreut

Dann je nach Größe der Form ca. 30 Min – 40 Min bei 200° C backen.

Ich bin so begeistert von diesem schnellen Kuchen daß ich kurz hintereinander noch einen mit Apfel-Birnen Belag und einen mit Sauerkirschen gemacht habe.

mit Sauerkirschen und Aprikosen

Probiert es einfach selber aus, denn Obst hat man meisten zu Hause.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlung!

Eure Martina

Bärlauch-Nudeln mit Tunfisch und
Rosen-Marillen-Balsam

Bärlauch findet man jetzt überall, man kann ihn kaufen oder auch selber sammeln.

Da ich sehr gut weiß wie Bärlauch aussieht und auch den Unterschied zu Maiglöckchen kenne, sammle ich meinen Bärlauch immer selbst. Ich friere die frischen, gewaschenen und kleingeschnittenen Blätter gerne ein (das funktioniert übrigens ausgezeichnet) und kann somit bei Bedarf immer etwas aus dem Gefrierfach rausnehmen und verschiedene Köstlichkeiten selber machen.

Heute möchte ich euch meine Bärlauch-Nudeln vorstellen.

Dazu braucht Ihr:

500 g Nudeln al dente gekocht

1 Dose Tunfisch in Öl oder Wasser je nach Geschmack

Kräuter-Pfeffer

2 Bund Bärlauch feingeschnitten

Kräuter-Salz

2 kleine Zwiebel

1 Teel. Bärlauch-Senf

Weißwein 

Tomatenmark

1-2 Teel. Rosen-Marillen-Balsam

 Die Zwiebeln klein schneiden und in Öl anbraten, den Tunfisch dazugeben, den kleingeschnittenen Bärlauch kurz mit anbraten, mit Weißwein ablöschen, den Bärlauch-Senf dazu und mit Tomatenmark einreduzieren lassen, mit Kräuter-Pfeffer und Kräuter-Salz würzen und kurz vor dem servieren den Rosen-Marillen-Balsam dazugeben, umrühren, die gekochten Nudeln unterheben und es sich schmecken lassen.

Dazu passt auch sehr gut ein gemischter Salat.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlung!

Eure Martina

Hagebutte – Die Vitaminspenderin

Hagebutte (Rosa canina L.) – Die Vitaminspenderin

Ein Männlein steht im Walde ganz still und stumm……

Früher konnte jedes Kind dieses Lied auswendig und wusste natürlich, wer das Männlein auf einem Bein war.

Es ist die Hagebutte und die ist die Frucht einer Rose.


Jetzt im Herbst je lichter die Hecken werden, desto mehr leuchten die meist rot und länglichen Früchte der Hagebutte in vielen Gartenanlagen, Hecken und an den Waldrändern. Die Natur versorgt uns für den Winter noch mit Früchten welche unsere Abwehrkräfte steigern.


Bei Rosenliebhaber findet man Rosen, die längliche, runde, dickbauchige, kleine, behaarte, rote und schwarze Hagebutten haben.

Gesammelt werden sie, wenn sie weich werden. Am besten ist es, wenn sie schon Frost bekommen haben. Wichtig für die Ernte ist, dass die Rosen, egal ob Zuchtform oder Wildling, nicht direkt an der Straße wachsen und vor allen Dingen nicht gespritzt sind. Dann werden sie gewaschen, vom Stiel befreit, und entkernt, doch bitte Vorsicht, denn die weißen Härchen mit den Kernen gelten als bekanntes Juckpulver, also bitte Einmalhandschuhe anziehen, jetzt können die Hagebutten weiterverarbeitet werden.


Die Hagebutten sind richtig kleine Vitaminbomben, neben Vitamin A, B, E und K ist der Vitamin C Gehalt besonders hoch, auch Kalk, Kieselsäure, Magnesium und Phosphor, alles Nährsalze die in der Hagebutte enthalten sind, die unsere Nerven stärken und gut für das Gehirn sind.


Die Habebutte wird auch als „Zitrone unseres Himmels“ bezeichnet und als segensreich gepriesen.


Heutzutage kennt man sie meist in Form eines der Hagebutten-Tees oder Früchtetees mit Hagebutten, dieser hilft bereits vorbeugend, da er die Widerstandskraft gegen Krankheiten und Epidemien steigert, zudem erhöht er die Blutbildung und schmeckt angenehm frisch säuerlich.


Hagebuttentee ist schwach harntreibend und abführend.

Bei Erkältungskrankheiten hat sich ein Tee aus Hagebutten schon lange bewährt.

Außer als Tee kann man die Hagebutten auch als leckere Marmelade, Sirup, oder Likör genießen. Doch Hagebutten zu Konfitüre, Marmeladen und Spezialitäten zu verarbeiten ist sehr aufwändig und nicht jeder hat die Zeit oder die Muse Hagebutten zu sammeln und dann zu verarbeiten.


Hagebuttenmarmelade auf dem Brot ist eine gesunde und wohlschmeckende Abwechslung auf dem Frühstückstisch.

Hagebutte
Hagebutten-Sirup die süsse Vitaminpower als täglicher Schutz.



Hier noch ein paar gesammelte Rezepte rund um die Hagebutte


Hagebutten-Tee z. B. bei Erkältungen:

1 Teelöffel Hagebutten mit 150ml Wasser über Nacht kalt ansetzen, dann alles aufkochen und 15-20min ziehen lassen.

Der Tee leuchtet nicht hellrot und schmeckt nicht sauer, wie bei gekauftem Hagebuttentee, der ja zum größten Teil meistens aus Hibiskus besteht.

Als Grippetee wirkt er harntreibend und leicht abführend.

Täglich mehrere Tassen trinken.

Kalt schmeckt er prima als Erfrischungstee.

——————–

Rinderbraten mit Hagebuttensoße für 4 Personen

600 g Rinderbraten

1 Prise Rosen-Pfeffer

1 EL Öl

500 ml Wasser

1 Prise Duftrosen-Salz Spezial

2 EL Hagebutten Marmelade

Zubereitung:

Rindfleisch anbraten, anschließend pfeffern und im Öl in einem Bräter von allen Seiten kurz anbraten, bis auf allen Seiten eine Kruste entstanden ist. Mit 500 ml Wasser ablöschen. Duftrosen-Salz Spezial hinzufügen und den Braten ca. eine halbe Stunde schmoren lassen. Dann den Deckel abnehmen und offen noch 30 min weiter schmoren lassen. Das Fleisch herausnehmen und in Alufolie wickeln. 5 min. ruhen lassen.

Die Bratensoße mit der Hagebutten-Marmelade verrühren.

Zusammen anrichten.

Dazu reicht man Klöße mit Rotkraut.

———————————–

Hagebuttensuppe

Zutaten 4 Personen

375 g Hagebuttenschalen getrocknet

2 Äpfel

1 1/2 l Wasser

50 g Speisestärke

Zitronensaft

Rosen-Zucker

1 Prise Rosen-Salz

Zubereitung

Hagebutten in Wasser über Nacht einweiche, am nächsten Tag ca 30 Minuten kochen, die Äpfel waschen und in Stücke schneiden und dazugeben und ca 30 – 60 Minuten weiter kochen lassen. Suppe passieren, wieder aufkochen und mit angerührter Speisestärke binden. Mit Zitronensaft, Rosen-Zucker und Rosen-Salz abschmecken.


Und jetzt wünsche ich noch ganz viel Spass beim ausprobieren

Eure Martina

ROSENBLÜTEN-BALSAM – der Aussergewöhnlichste

Rosenblüten-Balsam-Essigzubereitung

Rosen-Balsam-Essigzubereitung

Ich habe ihn mit dem Namen „der Aussergewöhnlichste“ getauft, denn er ist wirklich einer der aussergewöhnlichsten Balsam-Essige, der in jedes Gericht passt.

Eines meiner ersten Gerichte die ich mit diesem Balsam-Essig zubereitete war „Lachs in Sahnesoße mit Reis und Salat“.

Den Lachs habe ich mit Rosensalz  und Rosenpfeffer gewürzt, in Mehl gewendet und in der Pfanne in Öl rausgebraten,  für die Soße habe ich die Sahne mit etwas Wasser gemischt und in der Pfanne etwas eindicken lassen, gewürzt, und zum Schluß noch 2 Teel. Rosen-Balsam-Essig dazuggegeben, umgerührt und serviert.

Wir waren so begeistert von dieser Soße daß noch ein ganzes Stück Lachs am Teller war, doch es war keine Soße mehr da.

Durch dieses Geschmackserlebnis haben wir natürlich jedem davon erzählen müssen, denn zum Essig zum Kochen zu verwenden ist nicht unbeding alltäglich. Die meisten die wir diesbezüglich gefragt haben benutzten unseren Rosen-Balsam nur für Salate und noch nicht zum kochen.

 

Als nächstes probierte ich den Rosen-Balsam im Prosecco aus. Dazu habe ich in 1 Glas Prosecco 2-3 Teel. von dem Rosen-Balsam gegeben und mit dem Prosecco aufgegossen, das Ergebnis war, dass aussergewöhnlich gut geschmeckt hat.

Fazit: Somit kann man auch einem Sekt / Prosecco zu neuem Glanz verhelfen.

Ehrfahrungsberichte meiner Kunden:

Eine Kundin aus Selm hat auf einem Weihnachtsmarkt den Rosen-Balsam-Essig mit Prosecco ausgeschenkt und hatte mit dieser ungewöhnlichen Zusammenstellung sehr großen Anklang gefunden.

 

Eine andere Kundin  von mir aus Guxhagen hat bei ihrer Ladeneröffnung diesen Rosen-Balsam-Essig zur Begrüßung ausgeschenk und die Besucher waren sehr begeistert davon, denn es ist nicht unbedingt üblich in einen Prosecco einen Essig reinzugeben.

 

Eine Metzgerei in München hat zu Weihnachten für ihre Kunden Entenbrust in Orangensoße mit Rosen-Balsam gekocht und angeboten. Es war ein durchschlagender Erfolg. 

 

REZEPT:

Lachs in Sahne-Soße mit Rosen-Balsam

Zutaten 4 Personen

4 Scheiben Lachs-Filet (frisch oder gefroren)
1 Becher Sahne
Zitronen-Salz
Rosen-Pfeffer
1 kl. Zwiebel
Olivenöl
1-2 Tel. Rosen-Balsam

Zubereitung:

Die Lachsscheiben in Olivenöl von beiden Seiten sanft anbraten, Zwiebel dazugeben anschwitzen, mit Zitronen-Salz und Rosen-Pfeffer würzen, dann mit der Sahne aufgießen
(Sahne kann mit etwas Wasser verdünnt werden)
Zum Schluß den Rosen-Balsam in die Soße geben umrühren und genießen
Dazu passt am besten Reis.

Eure Martina