Tag-Archiv | Schoko-Essig

Törtchen a´la Schwarzwälderkirsch

Die beste Schwarzwälder-Kirsch-Torte macht meine Schwiegermutter,

doch aus Altersgründen ist es ihr leider nicht

mehr möglich uns damit zu verwöhnen.

Da wir Schwarzwälder-Kirsch-Torte sehr gerne essen,

doch für 2 Personen lohnt sich der Aufwand einfach nicht,

habe ich das Rezept etwas abgewandelt und daraus entstanden

diese kleinen Törtchen a´la Schwarzwälderkirsch.

 

Zutaten für 16 Törtchen:

150 g Zucker

30 g Schokoladen-Zucker

3 Eier und 6 Eiweiß (ca. 200g)

300 g Mehl

1 Pack. Backpulver

1 Prise Schokoladen-Salz

40 g Kakaopulver

1 Glas Sauerkirschen (250-300g Glas)

1 EL Schoko-Balsam

Butter für die Förmchen

Silikon Backförmchen

Kuvertüre weiß und Vollmilch

 

Zubereitung:

Die Sauerkirschen in ein Sieb zum abtropfen geben.

Den Zucker, Schokoladen-Zucker und Schoko-Salz

mit den Eiern zu einer sehr schaumigen, weißlichen Masse schlagen.

Das Eiweiß steif schlagen.

Mehl, Backpulver und Kakaopulver sieben und unter die Zucker-Ei-Masse mischen,

mit dem Schoko-Balsam verfeinern.

Dann vorsichtig das steif geschlagene Eiweiß und die abgetropften Kirschen unterheben.

 

Den Backofen auf 180°C vorheitzen.

Den Teig in die gebutterten Silikon-Förmchen füllen ( nur halbvoll )

und bei 150 – 160 °C Umluft ca. 20 – 25 Min backen.

Ober und Unterhitze 170 – 180 °C

 

Die Törtchen auf einem Gitter abkühlen lassen. Die Silikonform reinigen.

Die Kuvertüre im Wasserbad schmelzen und in der Silikonform verteilen,

dann das dazugehörige Törtchen sofort einsetzen,

das ganze sooft wiederholen bis alle Törtchen wieder in der Form sind.

Jetzt die Törtchen solange in der Form lassen,

bis die Schokolade abgekühlt ist,

dann die Törtchen vorsichtig aus der Form nehmen und einfach nur genießen.

Diese Methode funktioniert übrigens nur mit Silikonformen,

da sich diese biegen lassen.

 

 

Habt Ihr das auch schon mal ausprobiert?

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Silikonformen gemacht?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen.

Eure Martina

Und nicht vergessen:
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Maronen-Suppe mit Schoko-Balsam

Bei unserem letzten Winterspaziergang kamen wir an einem Maroni-Stand vorbei

und der Duft der heißen Maronen stieg uns sofort in die Nase.

Da konnten wie einfach nicht widerstehen und jeder von uns kaufte sich eine Tüte.

Frau Rosenfräulein erzählte mir wie Wertvoll diese unscheinbaren Edelkastanien sind

und daß sie in der Küche vielseitig verwendet werden können.

Sie sind besonders reich an Kalium, dadurch wird das überschüssige Natrium

im Körper neutralisiert und die Ausscheidung über die Nieren wird unterstützt.

Sie sind ausserdem reich an Vitaminen die unsere Nerven stärken

und die Bildung des Glückshormons Serotonin fördert,

sodass wir weniger gereizt und erschöpft sind

und sie sind ausserdem auch noch besonders leicht verdaulich.

Da die Kastanien glutenfrei sind, kann das Mehl sehr gut als Getreide-Ersatz verwendet werden.

Maronen haben einen zart süßen, nussigen und etwas mehligen Geschmack.

Man kann sie als Salatzutat, als Beilage oder zum Füllen verwenden.

 

Ich habe euch heute mein Suppen-Rezept mitgebracht.

Ihr braucht folgende Zutaten:


400 g Maronen gekocht

1 große oder 2 kleine Schalotten

2 Teel. Rapsöl

1 Prise Thymian

100 ml Weißwein

1 Liter Gemüsebrühe

Schokoladen-Salz

Rosenblüten-Pfeffer

200 ml Sahne

1 Teel. Schokoladen-Senf

1 Teel. Schokoladen-Balsam-Essig

Zubereitung:

Die Schalotten schälen, fein würfeln und in etwas Rapsöl glasig anschwitzen.

Die Maronen und den Thymian dazugeben, alles kurz mit anrösten.

Mit Weißwein ablöschen und diesen fast komplett einkochen lassen.

Den Gemüsefond dazugeben und etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Anschließend den Schokoladen-Senf und die Sahne in die Suppe rühren,

mit dem Schoko-Salz und Rosenblüten-Pfeffer würzen.

Zum Verfeinern den Schokoladen-Balsam-Essig hineinrührem

und mit dem Stabmixer glatt und möglichst schaumig aufmixen.

 

Eure Martina

 

Und nicht vergessen: 
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten, freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Zwetschgen-Marzipan-Kuchen

Hallo Ihr Lieben,

ich weiß daß es einige Zeit her ist daß ich den letzten Artikel geschrieben habe, der Sommer war lang und vor allem heiß, die „grauen Gehirnzellen“ haben etwas Ruhe gebraucht, doch jetzt da die Tage wieder kühler sind,  fällt mir das schreiben auch wieder leichter.

Ich habe euch heute einen meiner Lieblingkuchen mitgebracht.

Zwetschgen-Marzipan-Kuchen mit Schokoladen-Balsam

Ja, ich verwende auch im Kuchen meinen Balsam-Essig, er unterstreicht einfach den Geschmack.

 

Für eine 26 er Backform braucht ihr:

500g Zwetschgen

4 Eier

150 g Zucker

200 ml Olivenöl

200 ml Saft

(Trauben-, Orangen-, Kirschsaft, was gerade vorrätig ist)

200 g Quark 40%

1 Teel. Zimtpulver

300 g Vollkornmehl

1 Pack. Backpulver

1 Apfel

Zucker-Zimt-Mischung

1 Prise Duftrosen-Salz

2 Teel. Schokoladen-Balsam

200 g Marzipanrohmasse

Fett für die Form

Zubereitung:

Die Zwetschgen waschen, halbieren und entsteinen, den Apfel waschen, vierteln und in Scheiben schneiden (ich habe den Apfel mit Schale verwendet).

Den Backofen auf 200°C vorheizen und die Form fetten.

Die Eier mit dem Zucker dick-cremig aufschlagen.

Das Öl, den Saft, den Schokoladen-Balsam und den Quark dazugeben.

Das Mehl mit den Zimtpulver, Duftrosen-Salz und Backpulver vermengen und rasch untermischen.

Die Hälfte des Teiges in die vorbereitete Form füllen und im Ofen

( unten, Umluft 180°C) ca. 12-15 Min. vorbacken.

Die Marzipanmasse zwischen zwei Lagen Klarsichtfolie ausrollen. Auf die Größe der Springform rund zuscheiden. Die Marzipanplatte auf den vorgbackenen Kuchen legen und den restlichen Teig darauf verteilen. Zwetschgen und Apfel kreisförmig in den Teig stecken, mit Zimt-Zucker-Mischung bestreuen und in 35 -45 Min. fertig backen.

Wenn du andere Früchte nimmst, hast du immer eine neue Kuchenvariation.

Jetzt fehlt nur noch eine Tasse heiße Schokolade, Kaffee oder Tee,

ein gutes Buch und ein gemütliches Sofa zum erholen und geniesen.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfehlst!

 

Eure Martina

 

Schoko-Senf-Butter mit Schoko-Balsam

Ihr kennt ja bestimmt schon meine verschiedenen Senf-Butter Rezepte?

wie Rosen-Senf-Butter, Chili-Senf Butter,

Bärlauch-Senf-Butter oder Mango-Senf Butter.

Heute habe ich aus unserem neuen Schokoladen Programm

eine Schoko-Senf Butter zusammengerrührt.

Ihr braucht dazu:

125 g weiche Butter

60 g Schoko-Senf

3 Teel. Schoko-Balsam

1-2 Prisen Schoko-Salz

und eine ganz kleine Prise Schoko-Zucker

die Butter in einer kleinen Schüssel weich werden lassen,

anschließend den Schoko-Senf, das Schoko-Salz und

den Schoko-Balsam dazugeben, alles solange miteinander verrühren

bis es eine schöne homogene Masse ergibt.

Diese Masse in ein passendes Gefäß

(Eiswürfelbehälter, kleine Schüsselchen usw.)

geben und im Kühlschrank kalt stellen.

Wenn die Schokoladen-Senf-Butter streichfähig ist,

kannst du sie einfach aufs Brot (wie ganz normale Butter) schmieren,

geschnitten Schnittlauch drauf und genießen,

oder du gibst ein Stück auf´s Steak, auf´s Fischfilet

(alternativ zu Kräuterbutter) oder über die Gemüsepfanne.

 

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina