Tag-Archiv | Zwiebel

Maronen-Rösti mit Avocadocreme

Ich habe euch ja schon ein paar Rezepte mit Maronen vorgestellt.

Dieses mal habe ich Maronen-Rösti ausprobiert.

Ich konnte mir selber nicht vorstellen ob das überhaupt schmeckt.

Doch zu meiner Überraschung finde ich die Kombination aus

Maronen, Kartoffeln und Avocado-Creme auf Mischsalat wirklich gelungen

und deshalb hat dieses Rezept auch einen Platz auf meinem Blog erhalten.

 

Für die Maronen-Rösti brauchst du folgende Zutaten:

 200 g Maronen

400 g Kartoffel gekocht

1 kleine Zwiebel

125 g Quark 20%

1 Ei

Butter

1 Teel. Zitronen-Senf

Zitronen-Salz

Zitronen-Pfeffer

Zubereitung der Maronen-Rösti:

die gekochten Kartoffeln fein reiben,

Maronen und Zwiebel in kleine Würfel schneiden,

alles zusammen mit Quark, Ei, Zitronen-Salz,

Zitronen-Pfeffer und Zitronen-Senf vermengen.

Butter in einer Pfanne heiß werden lassen, einzelne Pflanzerl rausbraten

und bis zum servieren warm stellen.

Den Mischsalat waschen und putzen.

Das Salatdressing mischen und zur Seite stellen

bis die Pflanzerl und Avocadocreme fertig sind.

 

Für die Avocadocreme brauchst du folgende Zutaten:

1 reife Avocado

125 g Quark 20%

Zitronen-Salz

Zitronen-Pfeffer

1 Teel. Zitronen-Senf

1 Teel. Rosenblüten-Balsam

Zubereitung für die Avocadocreme so wie wir diese lieben:

Die weiche Avocado mit einer Gabel zerdrücken

und sofort mit dem Quark vermischen,

anschließend mit Zitronen-Senf, Zitronen-Salz, Zitronen-Pfeffer würzen

und mit Rosenblüten-Balsam abschmecken.

 

Hast du auch schon verschiedene Maronen-Rezepte ausprobiert,

und wie schmecken dir diese?

 

 

Eure Martina

Und nicht vergessen:
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Thunfisch-Spaghetti mit Ingwer-Balsam

tunfisch-spaghetti-1

Zutaten:

500 g Spaghetti

1 Dose Thunfisch

1 Zwiebel

Tomatensoße (am besten hausgemacht)

3 Teel. Pesto Tsatsiki

Zitronen-Salz

Zitronen-Pfeffer

1 Teel. Zitronen-Senf

1-2 Teel. Ingwer-Balsam

 

tunfisch-spaghetti-3

Zubereitung:

Spaghetti nach Packungangabe al dente kochen.

Zwiebel klein schneiden, in Öl anbraten,

Thunfisch und Tomatensoße dazugeben und alles kurz köcheln lassen.

Mit Zitronen-Salz und  Zitronen-Pfeffer  würzen,

1 Teel. Zitronen-Senf  und 3 Teel. Pesto-Tsatziki in die Soße rühren,

mit 1-2 Teel. Ingwer-Balsam abschmecken.

tunfisch-spaghetti-2

Die Spaghetti in eine Schale geben, Thunfischsoße darüber geben und servieren.

Guten Appetit

Eure Martina

Selbstgemachte Gemüsebrühe!

Vor längerer Zeit habe ich mich entschlossen soweit wie möglich

auf die verschiedensten Zusatzstoffe

(Aroma-, Farbstoffe, Konservierungsmittel und Palmöl usw.)

zu verzichten.

Daraus entstand auch, daß ich meine Gemüsebrühe  selber mixe.

Seit dieser Zeit kaufe ich kein Gemüsebrühenpulver mehr.

Meine ersten Versuche habe ich immer im Backofen getrocknet,

sodaß ich ein Pulver hatte.

Doch dann habe ich eine andere Variante ausprobiert bei der ich

mir den Trocknungsvorgang sparen kann und das funktioniert hervorragend.

Hier mein Rezept:

80 g Fenchel

125 g Lauch

125 g Sellerie

2 kleine Zwiebel

300 g Karotten

100 g Petersilienwurzel

5 g Liebstöckel

30 g Petersilie

3 Tomaten

70 g Selleriekraut

1/2 Teel Oregano,

1/2 Teel. Thymian,

1 Prise Pfefferminze,

1/2 Teel. Zitronenmelisse,

2 Peperoni

1 Prise Kurkuma

Kümmel nach Geschmack

Ingwer nach Geschmack

 3-4 Zehen Knoblauch

Alle Zutaten in einer Küchenmaschine fein reiben und gründlich mischen,

dann den Gemüsebrei (ca. 400 g)

mit  ca. 50ml Öl und 10g Duftrosen-Salz mischen.

In saubere Gläser füllen und im Kühlschrank aufbewahren.

Ich nehme auf 1/2 Liter Flüssigkeit ca. 1 Teel. Gemüsebrühe.

 

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten.
Ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlen!

Eure Martina

Selbstgemachte Tomatensoße mit Ingwer-Balsam

Jetzt ist die beste Zeit um sich ein paar Gläser Tomatensoße selber zu kochen.

Die Tomaten haben ein richtig gutes Aroma und wenn man nicht gerade

die allerschönsten Tomaten aussucht,

die ohne Makel und schnittfest sind, sondern darauf achtet daß sie

einen sehr guten Geschmack haben und auch weich sein dürfen,

dann gelingt und schmeckt die Tomatensoße erst richtig gut.

Bei meiner selbstgemachten Tomatensoße weiss ich was alles drin ist

und sie schmeckt einfach um einiges besser als die vielen angebotenen Fertigsoßen.

Ich habe gleich einen großen Topf gekocht,

denn dann habe ich immer eine Soße wenn ich sie brauche.

Meine Zutatenliste:

1 Kiste Tomaten sehr geschmackvolle Sorte

bei mir sind 7,5 kg geputzte Tomaten raus gekommen

5 El. selbstgemachte Gemüsebrühe

5 Zehen Knoblauch

4 Zwiebeln

Oregano,

Kräuter-Pfeffer,

scharfer Paprika,

Kräuter-Salz

2-3 El Ingwer-Balsam

Zubereitung:

Tomaten waschen und evtl. halbieren oder vierteln und in einen großen Topf geben.

Die Gemüsebrühe, geschälte Zwiebeln und Knoblauch dazugeben,

wenn die Tomaten weich sind dann mit Mixstab alles pürrieren

und mit den verschiedenen Gewürzen würzen,

 vor dem Abfüllen den Ingwer-Balsam dazugeben und alles in saubere,

heiß ausgespülte Gläser einfüllen, Deckel drauf und dann auf den Kopf stellen

damit sich ein Vakuum bilden kann und die Gläser haltbar sind.

 

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich wenn Sie meinen Blog Rosen-Delikat-Essen weiterempfehlung!

Eure Martina

Rinderrouladen mit Bärlauch-Senf und Himbeer-Balsam!

Früher habe ich meine Rinderrouladen immer mit

einfachem mittelscharfem Senf bestrichen,

doch dann kam mir die Idee es einmal mit Bärlauch-Senf zu probieren.

Dabei stellte ich fest, daß der Bärlauch-Senf den Rouladen eine bessere,

würzigere Note verleiht.

Seither gibt es bei uns nur noch Rouladen mit Bärlauch-Senf.

 

Zutaten:

2 Rinderrouladen

1-2 Teel. Bärlauch-Senf

1 mittlere Zwiebel

Wiesenblüten-Salz

2-4 Scheiben Frühstücksspeck

Kräuter-Pfeffer

2-3 Essiggurken

1-2 Teel. Himbeer-Balsam

1/4 L. Rotwein

Zahnstocher oder Rouladenklammer

mit Wiesenblüten-Salz, Kräuter-Pfeffer und Bärlauch-Senf

Mit Kräuter-Pfeffer, und wenig Wiesenblüten-Salz würzen,

mit Bärlauch-Senf bestreichen.

Mit dem Salz sparsam umgehen damit es nicht zu salzig wird,

denn der Schinken oder Frühstücksspeck schmecken auch schon salzig.

 

Mit Frühstücksspeck oder Schinken, Zwiebel und Essiggurken belegen.

Die Zwiebel halbiere ich und schneide sie dann in Scheiben.

Die Essiggurken werden der Länge nach in Scheiben geschnitten.

mit Schinken, Zwiebeln und Essiggurken

Zusammenrollen und mit Zahnstocher oder Rouladenklammer fixieren.


Pfanne heiß werden lassen und die Rouladen mit oder

ohne Öl von allen Seiten anbraten,

fein geschnittene Zwiebeln dazu und braun werden lassen,

dann mit Rotwein und Wasser ablöschen

und auf kleiner Flamme vor sich hin köcheln lassen.

Jetzt heißt es nur noch warten bis die Rouladen fertig sind,

das kann je nach dicke der Rouladen 1 -2 Stunden dauern.

zusammengerollt

Vor dem servieren die Soße, wenn nötig, noch etwas eindicken

und unbedingt 1 – 2 Teel. Himbeer-Balsam

in die fertige Soße geben, umrühren und servieren.


Zu den Rouladen habe ich einen gemischten Salat

(auch mit Himbeer-Balsam), und Kartoffelknödel serviert.

 Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich über Eure Weiterempfehlung!

Eure Martina

Gefüllte Krautwickerl (Kohlrouladen) mit Reis und Hibiskus-Balsam

Klassische Krautwickerl werden mit Hackfleisch gefüllt,

darauf hatte ich jedoch keine Lust,

also mußte eine andere Füllung her.

Da in meinem Kühlschrank immer verschiedene Gemüsesorten vorhanden sind,

war das gar kein Problem.

Also ran an das Gemüse waschen, putzen und klein schneiden.

Zutaten:

8 – 10 große Weißkrautblätter

1 große Tasse Reis und 2 große Tassen Wasser

 

Für die Füllung:

2 rote Spitz-Paprika

1 kleine Stange Lauch

200 g Karotten

1 Zwiebel

Hibiskus-Salz

Kräuter-Pfeffer

Chili

Rosmarin

2 Teel. Hibiskus-Balsam-Essig

2-3 El Rosmarin-Öl (oder Sonnenblumenöl)

Den Reis in einen Topf mit 2-3 El Chili-Öl solange anbraten

bis er leicht bräunlich wird,

dann mit der doppelten Menge Wasser aufgießen,

etwas Brühwürfel dazugeben,

Deckel drauf und bei kleiner Hitze den Reis solange garen

bis kein Wasser mehr im Topf ist. Aufpassen daß er nicht anbrennt.

Weißkrautblätter waschen und putzen.

Wasser erhitzen und die Weißkrautblätter für wenige Minuten blanchieren,

herausnehmen, mit kaltem Wasser abbrausen und abtropfen lassen.

Zwiebel schälen und in Würfel schneiden,

Karotten waschen, putzen und zunächst in etwa 5 cm lange Stücke,

dann in feine Streifen schneiden.

Den Lauch ebenfalls waschen, putzen und in dünne Streifen schneiden.

Paprika in feine Würfel schneiden.

In einer Pfanne  das Rosmarin-Öl heiß werden lassen,

dann nacheinander Zwiebel, Karotten, Lauch und Paprika

dazugeben und solange braten bis alles noch leicht bissfest ist.

Das ganze mit Hibiskus-Salz, Chili, Kräuter-Pfeffer

und etwas Rosmarin abschmecken.

Zum Schluß noch 1-2 Teel. Hibiskus-Balsam-Essig dazu geben,

umrühren und die Pfanne vom Herd nehmen.

Nun die vorbereiteten Weißkraut-Blätter

mit dem Gemüse füllen und zusammenrollen,

dabei darauf achten, daß die Füllung im Blatt bleibt.

Mit einem Zwirn zusammenbinden oder Rouladen-Spangen verwenden.

Sollte von der Gemüse-Füllung noch etwas übrig sein, diese zur Seite stellen.

Öl erhitzen, Krautwickerl von allen Seiten goldbraun anbraten,

mit etwas Wasser aufgießen und zugedeckt

noch ca. 10 Minuten schmoren lassen.

Die Krautwickerl herausnehmen und auf eine vorgewärmte Platte legen.

Den Bratenfond mit Sahne binden und zum Schluß

1-2 Teel. Hibiskus-Balsam-Essig dazugeben, umrühren und anrichten.

 

Sollte von der Gemüse-Füllung und vom Reis noch etwas übrig sein,

einfach alles miteinander mischen,

1 Ei für die Bindung dazu und in der Pfanne

Gemüse-Reis-Pflanzerl rausbraten.

Reispflanzerl

Einfach genießen.

Und nicht vergessen:
Wenn Euch meine Rezepte ansprechen und Eure Freunde,
Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
ich freue mich über Eure Weiterempfehlung!

Eure Martina