Maronen-Rösti mit Avocadocreme

Ich habe euch ja schon ein paar Rezepte mit Maronen vorgestellt.

Dieses mal habe ich Maronen-Rösti ausprobiert.

Ich konnte mir selber nicht vorstellen ob das überhaupt schmeckt.

Doch zu meiner Überraschung finde ich die Kombination aus

Maronen, Kartoffeln und Avocado-Creme auf Mischsalat wirklich gelungen

und deshalb hat dieses Rezept auch einen Platz auf meinem Blog erhalten.

 

Für die Maronen-Rösti brauchst du folgende Zutaten:

 200 g Maronen

400 g Kartoffel gekocht

1 kleine Zwiebel

125 g Quark 20%

1 Ei

Butter

1 Teel. Zitronen-Senf

Zitronen-Salz

Zitronen-Pfeffer

Zubereitung der Maronen-Rösti:

die gekochten Kartoffeln fein reiben,

Maronen und Zwiebel in kleine Würfel schneiden,

alles zusammen mit Quark, Ei, Zitronen-Salz,

Zitronen-Pfeffer und Zitronen-Senf vermengen.

Butter in einer Pfanne heiß werden lassen, einzelne Pflanzerl rausbraten

und bis zum servieren warm stellen.

Den Mischsalat waschen und putzen.

Das Salatdressing mischen und zur Seite stellen

bis die Pflanzerl und Avocadocreme fertig sind.

 

Für die Avocadocreme brauchst du folgende Zutaten:

1 reife Avocado

125 g Quark 20%

Zitronen-Salz

Zitronen-Pfeffer

1 Teel. Zitronen-Senf

1 Teel. Rosenblüten-Balsam

Zubereitung für die Avocadocreme so wie wir diese lieben:

Die weiche Avocado mit einer Gabel zerdrücken

und sofort mit dem Quark vermischen,

anschließend mit Zitronen-Senf, Zitronen-Salz, Zitronen-Pfeffer würzen

und mit Rosenblüten-Balsam abschmecken.

 

Hast du auch schon verschiedene Maronen-Rezepte ausprobiert,

und wie schmecken dir diese?

 

 

Eure Martina

Und nicht vergessen:
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Print Friendly, PDF & Email

Schoko-Törtchen und Noppen-Schokolade

In meinem letzten Beitrag habe ich euch ja mein Maronen-Eis vorgestellt.

Neben dem Eis habe ich ein gefülltes Schokotörtchen

mit Früchtequark und Noppenschokolade angerichtet.

 

Vielleicht fragen sich einige von euch wie macht man denn solche Schokotörtchen?

Heute habe ich die Anleitung für euch dabei.

Du brauchst für 8-10 Törtchen:

Silikon-Förmchen,

einen sauberen Pinsel,

50 g weiße Kuvertüre,

  50 g Vollmilch-Kuvertüre;

 

       

Die grob gehackte Kuvertüre über einem Wasserbad temperieren

und mit dem Pinsel die Silikon-Förmchen (nicht einfetten) ausstreichen und zur Seite stellen.

Nach ein paar Minuten diesen Vorgang wiederholen,

denn so wird die Schokoladenschicht dicker

und lässt sich später leichter aus der Form lösen.

Die Förmchen ca. 1-2 Stunden kühl stellen und die Schokolade aushärten lassen.

 

       

Anschließend vorsichtig die Silikon-Form entfernen und beliebig füllen.

Die übriggeblieben Schoko-Törtchen habe ich in einer verschließbaren Box im Kühlschrank gelagert.

 

Bei deinem nächsten Päckchen das du bekommst,

achte einfach einmal auf die Verpackung,

vielleicht enthält sie ja eine Luftpolsterfolie,

dann such dir die schönsten Stücke aus und leg diese zur Seite.

 

Für die Noppenschokolade brauchst du:

Luftpolsterfolie,

jeweils 30 – 50 g weiße und dunkle Kuvertüre,

einen sauberen Pinsel;

Als erstes mußt du die Folie mit heißem Wasser abwaschen

damit der ganze Staub verschwindet.

Anschließend gut trocknen lassen.

Bitte nicht einfetten sonst hält die Kuvertüre nicht.

Jetzt kannst du die temperierte Kuvertüre mit dem Pinsel auf die Luftpolsterfolie streichen.

Das ganze dann im Kühlschrank aushärten lassen.

 

       

Anschließend vorsichtig die Folie von der Schokolade abziehen.

       

 

Und schon ist deine Schokoladen-Deko bereit eingesetzt zu werden.

                  

 

Jetzt wünsche ich euch gutes Gelingen und viel Spass beim dekorieren.

 

Eure Martina

Und nicht vergessen:
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten,
freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Print Friendly, PDF & Email

Maronen-Eis mit Rosen-Balsam

Eismaschinen sind eine tolle Erfindung!!!

Ich darf eine Eismaschine mit Kompressor mein Eigen nennen.

Da kann man, wann immer man möchte, sein eigenes Eis kreieren

ohne dass man lange Wartezeiten (Kühlakku) in Kauf nehmen muß.

Deshalb habe ich euch als Nachspeise ein selbstgemachtes Maroni-Eis mitgebracht.

 

Für das Maroni-Eis braucht Ihr folgende Zutaten:


200 g gekochte Maronen

200 ml Milch

100 g Schlagsahne

1 Eigelb

40 g Zucker

35 g Rosen-Sirup

1 Prise Zitronen-Salz

1 Teel. Rosen-Balsam-Essig

 

Zubereitung:

Die Maronen mit der Milch und der Schlagsahne aufkochen.

Dann mit einem Stabmixer pürieren und die Maronenmilch zur Seite stellen.

Das Eigelb mit Zucker, Rosen-Sirup und Zitronen-Salz über dem Wasserbad schaumig rühren.

In die Maronenmilch den Rosen-Balsam einrühren.

Jetzt die Maronenmilch langsam in die Eimasse einrühren.

Wenn du dein Eis etwas süßer haben möchtest, gib einfach noch etwas Zucker dazu.

Die Eismasse in die Eismaschine geben.

Die Zubereitungszeit für Maronen-Eis in der Eismaschine dauert etwa 30 Minuten.

 

Anschließend in geeignete Förmchen füllen und im Gefrierfach aufbewahren.

Ich benutze immer Silikon-Förmchen, denn in meiner Gefriertruhe wird das Eis immer etwas härter,

sodaß es sich nicht mehr so gut Portionieren lässt

und ausserdem habe ich dadurch immer eine schöne Form und nicht nur eine Kugel.

 

Wie man das Schokoladen-Förmchen und Schokoladen-Deko macht,

zeige ich euch im nächsten Beitrag.

 

Eure Martina

 

Und nicht vergessen: 
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten, freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Print Friendly, PDF & Email

Maronen-Suppe mit Schoko-Balsam

Bei unserem letzten Winterspaziergang kamen wir an einem Maroni-Stand vorbei

und der Duft der heißen Maronen stieg uns sofort in die Nase.

Da konnten wie einfach nicht widerstehen und jeder von uns kaufte sich eine Tüte.

Frau Rosenfräulein erzählte mir wie Wertvoll diese unscheinbaren Edelkastanien sind

und daß sie in der Küche vielseitig verwendet werden können.

Sie sind besonders reich an Kalium, dadurch wird das überschüssige Natrium

im Körper neutralisiert und die Ausscheidung über die Nieren wird unterstützt.

Sie sind ausserdem reich an Vitaminen die unsere Nerven stärken

und die Bildung des Glückshormons Serotonin fördert,

sodass wir weniger gereizt und erschöpft sind

und sie sind ausserdem auch noch besonders leicht verdaulich.

Da die Kastanien glutenfrei sind, kann das Mehl sehr gut als Getreide-Ersatz verwendet werden.

Maronen haben einen zart süßen, nussigen und etwas mehligen Geschmack.

Man kann sie als Salatzutat, als Beilage oder zum Füllen verwenden.

 

Ich habe euch heute mein Suppen-Rezept mitgebracht.

Ihr braucht folgende Zutaten:


400 g Maronen gekocht

1 große oder 2 kleine Schalotten

2 Teel. Rapsöl

1 Prise Thymian

100 ml Weißwein

1 Liter Gemüsebrühe

Schokoladen-Salz

Rosenblüten-Pfeffer

200 ml Sahne

1 Teel. Schokoladen-Senf

1 Teel. Schokoladen-Balsam-Essig

Zubereitung:

Die Schalotten schälen, fein würfeln und in etwas Rapsöl glasig anschwitzen.

Die Maronen und den Thymian dazugeben, alles kurz mit anrösten.

Mit Weißwein ablöschen und diesen fast komplett einkochen lassen.

Den Gemüsefond dazugeben und etwa 15 Minuten bei mittlerer Hitze köcheln lassen.

Anschließend den Schokoladen-Senf und die Sahne in die Suppe rühren,

mit dem Schoko-Salz und Rosenblüten-Pfeffer würzen.

Zum Verfeinern den Schokoladen-Balsam-Essig hineinrührem

und mit dem Stabmixer glatt und möglichst schaumig aufmixen.

 

Eure Martina

 

Und nicht vergessen: 
Wenn euch meine Rezepte ansprechen und eure Freunde, Bekannten oder Kollegen auch davon profitieren könnten, freue ich mich wenn Du meinen Blog weiterempfiehlst!

Print Friendly, PDF & Email

Knoten zum genießen

Knoten ? ? ?

Ja, manchmal hat man einen Knoten im Kopf,

oder man macht sich einen Knoten ins Taschentuch,

um etwas ganz bestimmtes nicht zu vergessen

( ach ja, Taschentücher sind ja heute aus Papier und nicht mehr aus Stoff )

da funktioniert der Knoten nur eingeschränkt.

Oder aber die Knoten im Faden/Wolle sind einfach nervig,

gerade dann, wenn man sie nicht brauchen kann.

Fazit: es gibt eine ganze Menge verschiedener Knoten,

die man sehr gut brauchen kann oder die einfach nur lästig sind.

 

Und dann gibt es auch noch Knoten die man essen kann,

nämlich aus Hefeteig.

Die Hefe-Knoten kannst du mit deiner Lieblingsmarmelade

wie bei mir z.B. mit Rosenmarmelade,

Erdbeer-Banane-Eierlikör oder Aprikose-Amaretto,

aber auch mit Lemon-Curd bestreichen.

 

Für die Hefe-Knoten brauchst du folgende Zutaten:

 

Vorteig

20 g frische Hefe oder 1 Teel. Trockenhefe

20 – 30 ml Milch

4 g Zucker

40 g Weizenvollkornmehl

Hefe in einer großen Tasse mit lauwarmer Milch auflösen

Mehl und Zucker unterrühren und warten bis die Hefe aufgegangen ist.

Hefeteig

85 g Weizenvollkornmehl

100 g Weizenmehl Typ 405

150 ml Milch

30 g Butter

1 Prise Rosen-Salz

20 g Rosenblüten-Zucker

1 Eigelb zum bestreichen

In der Zwischezeit, Milch und Butter erwärmen,

Mehl, Rosen-Zucker und Rosen-Salz in eine Schüssel geben,

die lauwarme Milch/Butter-Mischung dazugeben und in der Küchenmaschine durchkneten.

Dann das Vorteiglein dazugeben und den gesamten Teig mindestens 10 Min. kneten lassen.

Anschließend ca. 1 Stunde abgedeckt ruhen lassen und warten bis er aufgegangen ist.

Den Teig nocheinmal 2-3 Min durchkneten und in 12 Teile teilen und abdecken.

1 Stück rausnehmen zu einer ca. 40 cm Rolle formen und einen Knoten in die Mitte machen.

Die fertigen Knoten auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen

und nocheinmal ca. 15-20 Min. gehen lassen.

In der Zwischenzeit den Backofen auf 190°C vorheizen.

Die gegangen Knoten mit Eigelb einstreichen und im Ofen ca. 20 Min goldgelb backen.

Ich wünsche euch ein knotiges Vergnügen.

Eure Martina

Print Friendly, PDF & Email

Sommerliche Erfrischung

Wenn es draußen mal wieder ziemlich heiß ist, dann brauche ich etwas das mich erfrischt,

da stellt sich die Frage, was trinke ich am besten.

Es sollte keinen Alkohol enthalten,

Limonade ist mir zu süß,

Mineralwasser mit Kohlensäure mag ich nicht,

kalten Tee habe ich gerade nicht im Kühlschrank.

 

Also was habe ich sonst noch für Alternativen?

 

Ach ja !!!

 

  Eine Kundin auf der Auer-Dult hat mir erzählt, daß wenn sie verschwitzt nach Hause kommt, nimmt sie ein großes Glas Wasser und gibt 1 EL Blutorangen-Balsam hinein.

Somit füllt Sie ihren Elektolythaushalt ganz schnell wieder auf und sie füllt sich absolut erfrischt.

Das werde ich jetzt auch machen.

 

Eure Martina

 

Probier es einfach auch mal aus, es funktioniert wirklich!

Print Friendly, PDF & Email

Energie-Törtchen mit Haferflocken

Die meisten Kekse, Muffins usw. die du überall kaufen kannst bestehen

hauptsächlich aus Zucker und enthalten auch noch Palmöl anstatt Butter oder ein gesundes Öl.

Doch manchmal braucht man einfach etwas für Zwischendurch!

Da sind selbstgemachten Haferflocken-Törtchen genau das richtige.

Sie sind schnell gemacht, schmecken hervorragend und geben dann die nötige Energie wenn man sie braucht. Davon kann man ruhig mal etwas mehr backen, denn in einer Dose aufbewahrt halten diese Törtchen mindestens 3 -4 Wochen.

Da sie so gut schmecken halten sie ganz bestimmt nicht so lange, weil sie vorher alle verspeist wurden.

 

Da ich alle Produkte in denen Palmöl enthalten ist boykottiere,

 backe ich alle Kekse, Kuchen usw. selber, denn dann weis ich immer was alles drin ist.

 

Hier die Zutaten für die Energie-Törtchen:

150 g Buchweizenmehl

120 g Haferflocken

100 g Sonnenblumenkerne

150 g weiche Butter

200 g Datteln getr.

6 Eßl. Rosenblüten-Sirup

1 Pck. Backpulver

2 Teel. Dattel-Balsam

3 Eier

1 Prise Duftrosen-Salz

24 Papierförmchen

 

Zubereitung:

Den Backofen auf 200° vorheizen.

Jeweils 2 Papierförmchen ineinander setzen und auf ein Backblech stellen oder eine Muffin-Backform benutzen, dann reicht allerdings die Hälfte der Papierförmchen.

Die Butter cremig rühren, den Rosenblüten-Sirup und die Eier gründlich unterrühren.

Haferflocken mit dem Mehl, dem Duftrosen-Salz und dem Backpulver mischen und unter den Teig rühren. Die Datteln klein würfeln, mit den Sonnenblumenkernen und dem Dattel-Balsam unter den Teig heben.

Die Teigmasse gleichmäßig in die Förmchen verteilen,

mit Haferflocken bestreuen und ca. 20 Minuten backen.

 

Ich wünsche euch eine wunderschöne Woche.

 

Eure Martina

Print Friendly, PDF & Email

Mai-Dult vom 28.04. – 06.05.2018

Es ist wieder soweit!

Am Samstag den 28.04.2018 geht´s los.

Und wir sind auch wieder dabei.

Ihr findet uns in der Münchner-Kindl-Gasse 18,

genau gegenüber vom Messerschleiffer.

Für die Mai-Dult haben wir wieder einen neuen Aperetif-Essig vorbereitet.

Kommt einfach vorbei auf dem Maria-Hilf-Platz in der Au und probiert unseren neuen Tomaten-Balsam.

Ausserdem haben wir dieses Mal ein paar ausgesuchte Exklusiv-Balsam-Essig mit Traubenmost gesüsst im Angebot, nur solange der Vorrat reicht.

Also schnell sein lohnt sich.

Wir freuen euch darauf euch auf der Dult begrüßen zu dürfen.

Eure Martina

 

Print Friendly, PDF & Email

Käse-Nudeln ala´Carbonara

Käse-Nudeln schmecken einfach super lecker und sie sind schnell gemacht.

OK sie sind nicht gerade etwas für die schlanke Linie,

doch ab und zu kann man sich diese Köstlichkeit dann doch gönnen.

 

 

Für die köstlichen Nudeln brauchst du folgende Zutaten:

                                               500 g Nudeln                                        115 g Bauchspeck

                                               200 ml Sahne                                        50 ml Milch

                                               1-2 Teel. Rosen-Balsam                     Duftrosen-Salz

                                               Rosen-Pfeffer                                        Kurcuma

                                               Ingwer                                                      3 Eier

                                               20 g Parmesan ger.                             1 Teel. Rosenblüten-Senf

 

Zubereitung:

Die Nudeln in Salzwasser al dente kochen.

In der Zwischenzeit den Bauchspeck in dünne Streifen schneiden und in einer großen Pfanne knusprig braten, auf einem Küchenkrepp abtropfen lassen.

Die Eier, den Parmesan, die Sahne/Milchmischung und den Rosenblüten-Senf in einer Schüssel gut verrühren, mit Rosen-Pfeffer, Kurkuma, Ingwer und Duftrosen-Salz würzen, den Speck und den Rosen-Balsam dazugeben und die Soße über die warmen Nudeln löffeln.

Vorsichtig unterheben bis die Nudeln vollständig mit Soße bedeckt sind.

Die Pasta bei geringer Hitze in der Pfanne noch 1 Minute erwärmen, bis die Soße etwas eindickt.

Und nach dieser opulenten Mahlzeit wäre ein bisschen Sport der richtige Ausgleich.

Ich wünsche euch viel Genuss.

Eure Martina

Print Friendly, PDF & Email

Gebackene Rosen mit Zimt

Rosen sind ja meine Lieblinge in allen Variationen und am besten stark duftend. Wie kann es da anders sein, als daß auch das Gebäck eine Rosenform haben muß ?

Auf dem Markt gibt es viele verschiedene Rosen-Formen in die man nur den Teig einfüllen muß und schon hat man eine gebackene Rose.

Eine Rose aus Hefeteig stellt da schon eine kleine Herausforderung dar, Hefeteig das ist so eine Sache. Manche lieben ihn, andere würden ihn gerne lieben, doch Hefeteig verlangt nach Geduld und Aufmerksamkeit, die nicht jeder hat oder aufbringen möchte. Ich hatte früher auch immer so meine kleinen Problemchen mit dem Hefeteig, meistens wollte er nicht so wie ich mir das vorgestellt hatte. Entweder hatte ich zu wenig Geduld, oder er war zu fest, daß er nicht aufging, doch wie sagte meine Mutter immer „Nicht nachlassen zwingt alles“. Also habe ich in letzter Zeit mich öfter mit dem Hefeteig beschäftigt und meine eigene Strategie dabei entwickelt.

 

 

Zutaten für den Hefeteig

                  500 g Weizenmehl Type 1050                               1 Prise Rosenblüten-Salz

40 g Rosenblüten-Zucker                                        24 g Hefe

300 ml lauwarme Milch                                          1 Eigelb

40 g Butter

 

Zubereitung:

Als Erstes stelle ich alle abgewogenen Zutaten bereit, dann nehme ich eine große Tasse in die ich meine Hefe gebe, etwas lauwarme Milch dazu und umrühren bis sich die Hefe aufgelöst hat, dann ca. 1/2 Teel Zucker und etwas Mehl dazu. Das ganze verrühre ich zu einem glatten Teig, Tuch drüber und warten bis die Hefe aufgegangen ist, das dauert etwa 10 Min.

In der Zwischenzeit die restlichen Zutaten mit einer Küchenmaschine oder Handmixer zu einem Teig kneten, sobald das Vorteiglein aufgegangen ist (bei dieser Methode ist es leicht festzustellen ob die Hefe noch die richtige Triebkraft hat oder nicht), diesen in die Mehlmischung einrühren so daß es einen mittelfesten Hefeteig ergibt. Diesen  zugedeckt an einem warmen Ort bis zum doppelten Volumen aufgehen lassen (ca. 15-20 Min)  in 15 – 16 große Stücke teilen, zu Kugeln formen und diese 10 – 15 Min. entspannen lassen.

Für die Füllung:

ca. 100 g Zucker                         10 g Zimt

ca. 50 g fein gem. Mandel                      etwas Wasser zum anrühren

Zucker mit Zimt, Mandel und Wasser zu einer Masse vermengen.

Die vorgefertigten Teigkugeln mit einem Rollholz zu Ovalen ausrollen,

( funktioniert auch sehr gut mit einer Nudelmaschine)

mit der Zucker-Zimt-Mischung bestreichen, dann an der langen Seite einrollen. Danach die Teigstränge der Länge nach in der Mitte aufschneiden und die Schnittstellen nach oben drehen. Die beiden aufgeschnittenen Teigstränge zu einer Kordel legen bzw. drehen. Die Teigenden gut zusammendrücken und den gedrehten Strang zu einer Schnecke zusammenrollen.

Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen und ca. 10-15 Min. aufgehen lassen.

Den Backofen auf 200 °C vorheizen.

Wasser auf den Ofenboden sprühen und bei 180°C ca 15 Minuten backen.

 

 

Solltest du auch manchmal etwas Schwierigkeiten mit dem Hefeteig haben, probier doch einfach einmal meine Methode aus, vielleicht kommst du ja damit zurecht und Hefeteig ist eine Bereicherung für dich und deine Familie.

Zum Schluss die gebackenen Rosen mit Puderzucker bestreuen und die Kaffeetafel festlich dekorieren.

Da darf natürlich ein echter Rosenstrauss nicht fehlen.

Ich wünsche guten Appetitt.

 

Eure Martina

Print Friendly, PDF & Email